Aaron Nimzowitsch

Aaron Nimzowitsch (* 7. November 1886 in Riga; † 16. March 1935 in Copenhagen) was lettischer chess - large masters and - a theoretician.

Inhaltsverzeichnis

Namensschreibung

Seine Eltern hatten in ihren amtlichen Dokumenten noch den Namen Nêmçoviç verzeichnet. Nach einiger Zeit wurde daraus die deutsche Schreibweise Niemzowitsch. Doch auch dabei blieb es nicht. Als Niemzowitsch nach dem ersten Weltkrieg aus dem Baltikum endgültig nach dem Westen emigrierte, unterließen die Behörden bei der Ausstellung des Passes den Buchstaben 'e', so dass aus Niemzowitsch nunmehr Nimzowitsch wurde. In diesen unsicheren Zeiten unterließ er es, eine Richtigstellung zu verlangen. Er wäre Gefahr gelaufen, noch ein paar Wochen auf seinen Pass zu warten oder ihn gar gänzlich zu verlieren.

Sein Vorname wird gelegentlich mit Aron angegeben.

Jugend

Nimzowitsch ist der Sohn jüdischer Eltern. Über seine Kindheit und Jugend ist wenig bekannt. In der Zeitschrift Deutsches Wochenschach wird schon 1896 von einem neunjährigen Knaben berichtet, der sich im Baltenland durch gute Schachpartien hervortue. Dieselbe Zeitschrift publiziert 1904 auf S. 213 zum ersten Mal eine Nimzowitsch-Partie, mit der Bemerkung, dass sie von der Kombinationskraft des Führers der Schwarzen ein glänzendes Zeugnis ablegt. Seiner ursprünglichen Absicht nach kommt er aber nicht wegen des Schachspiels nach Deutschland, sondern um dort zu studieren. Jacques Mieses erzählt in seinen Nimzowitsch-Erinnerungen (Schach-Taschenbuch 1953, S. 37ff), dass über Nimzowitsch das gleiche Scherzwort im Umlauf war, wie ein Vierteljahrhundert zuvor über Curt von Bardeleben: Er studiert Schach und spielt Jura. Tatsächlich studiert er in Berlin Philosophie, aber das ist seitdem gleichgültig geworden, seine Lehrwerkstatt ist das Café Kaiserhof in Berlin und nicht die Aula der Universität.

Ab 1920 lebt er in Kopenhagen.

Schachlaufbahn

Ab dem Jahr 1904 scheint sein Name regelmäßig in den Schachzeitungen auf und soll dort auch für die nächsten 30 Jahre nicht mehr verschwinden.

Typisch für ihn ist, neben seinen wechselhaften Erfolgen, die "Gewohnheit" sich unbeliebt zu machen. Später, nachdem er sich seinen schachhistorischen Platz erobert hat, nimmt man das kopfschüttelnd oder lächelnd hin, aber in den Anfängen seiner Karriere bereitet ihm dies große Schwierigkeiten.

Auffallend ist auch die Tatsache, dass er sich immer wieder aus dem öffentlichen Turnierleben zurückzieht und dann teils Jahre später wieder mit großem Erfolg auftritt. Dies ist zum Teil darin begründet, dass er trotz der strikten Abstinenz von Nikotin und Alkohol ein eher kränklicher Mensch ist, dem die anstrengenden Turniere sehr viel Kraft kosten. Andererseits aber zeigt sich auch, dass sich in diesen Phasen seine Spielmethodik ändert und seine Theorien reifen.

Streit mit Tarrasch

Ein im Jahre 1912 publizierter "offener Brief" an Tarrasch ist der Startpunkt für einen über Jahre ausgetragenen Streit. Kurz vor dem Ausbruch des Weltkrieges erscheint in der Wiener Schachzeitung ein 12-seitiger Aufsatz Nimzowitschs "Entspricht Dr. Tarraschs Die moderne Schachpartie wirklich moderner Auffassung?" Dann hört man lange Zeit nichts mehr von ihm. Erst im März 1923 findet sich in der Neuen Wiener Schachzeitung ein Artikel von Dr. Tartakower, in dem von Nimzowitschs größtem Anliegen die Rede ist, von der Geburt seines Systems.

Erfolge

Beim Schachturnier in Dresden 1926 erhalten Aljechin und Nimzowitsch für ihre Partie als Schönheitspreis 5.000 Zigaretten.

Nimzowitsch gewinnt folgende Turniere: 1914 in Sankt Petersburg (zusammen mit Aljechin), 1923 und 1924 in Kopenhagen, 1925 in Marienbad (zusammen mit Rubinstein), 1926 in Dresden, 1926 in Hannover, 1927 in Niendorf und London beide zusammen mit Tartakower, 1928 in Berlin, 1929 in Karlsbad und 1930 in Frankfurt am Main.

Seine beste historische Elo-Zahl betrug 2780 in Jahre 1929. 1913 war er für sechs Monate die Nummer 2 der Welt.

Ab Beginn der 1930er Jahre läßt seine Spielstärke nach. Zum letzten Mal zeigt er sich im Züricher Turnier 1934. Dann plötzlich kommt die Nachricht: Schachmeister A. Nimzowitsch ist im Alter von noch nicht 49 Jahren in Kopenhagen im Hareskow-Sanatorium an den Folgen einer Lungenentzündung verstorben.

Eröffnungssysteme

Zahlreiche Eröffnungsvarianten tragen seinen Namen, z.B. die auch heute noch populäre Nimzo-Indische Verteidigung und die Nimzowitsch-Verteidigung.

Literatur

  • 1925 erscheinen Nimzowitsch bedeutende Werke Mein System und Die Blockade.
  • 1929 folgt das ebenso viel beachtete Werk Die Praxis meines Systems.

Sekundärliteratur:

  • Gero H. Marten: Aaron Nimzowitsch. Ein Leben für das Schach. Verlag Das Schacharchiv, Hamburg 1995. ISBN 3-88086-108-2
  • Raymond Keene: Aron Nimzowitsch, master of planning. Batsford, London 1999. ISBN 0-7134-8438-1 (Erstauflage 1974 unter dem Titel Aron Nimzowitsch: a reappraisal)

Weblinks

  • {{ #if:
|
| * Literatur von und über Aaron Nimzowitsch im Katalog der DDB

}}

Siehe auch

Unsterbliche Zugzwangpartie


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)