Akiba ruby stone

Akiba Kiwelowicz ruby stone (* 12. December 1882 in Stawiski close Łomża; † 15. March 1961 in Brussels, Belgium) was an important Polish chess player.

Rubinstein in jungen Jahren (vor 1920)
Rubinstein in jungen Jahren (vor 1920)

Inhaltsverzeichnis

Leben

Rubinstein kam als das jüngste (12.) Kind in einer armen jüdischen Familie im masurischen Polen zur Welt. Nach dem Tod des Vaters nahmen die Großeltern sich seiner an und er wurde von ihnen für den Rabbinerstand vorgesehen. Doch vergaß der junge Mann seine Talmudstudien vollständig, nachdem er mit 14 Jahren das Schachspiel erlernt hatte.

Im Jahre 1901 siedelte er nach Łódź um, wo er mit dem dortigen Meister Henryk Salwe eine Vielzahl von Partien austrug und mit ihm um die Vorherrschaft im polnischen Schach stritt. 1903 nahm er am All-Russischen Meisterturnier in Kiew teil und wurde Fünfter. 1905 beteiligte er sich am Meisterturnier in Barmen und siegte gemeinsam mit dem Weltklassespieler Oldřich Duras, womit er auch schon die Aufmerksamkeit des Weltmeisters Emanuel Lasker auf sich gelenkt hatte, der sich über sein tiefes Spiel sehr positiv äußerte. Mit diesem Turniersieg erhielt er auch den Meistertitel.

Zwischen 1907 und 1913 galt er als einer der Kandidaten auf den Weltmeisterthron. Ein Wettkampf gegen den amtierenden Weltmeister Emanuel Lasker, den er in ihrer bis dahin einzigen Begegnung (in St. Petersburg 1909) besiegen konnte, kam jedoch wegen des Ausbruchs des 1. Weltkrieges nicht zustande.

Manche Bekannte Rubinsteins äußerten in ihren Erinnerungen, dass seine schwere Depression, ein fortschreitendes Nervenleiden, das ihn Anfang der 30er Jahre zwang mit dem Turnierschach aufzuhören, ihre Ursache in den Erlebnissen des 1. Weltkrieges gehabt habe. Dem widerspricht Großmeister Grigori Löwenfisch, der sich (in seiner Autobiographie) an die Schwierigkeiten erinnert, die er während des Großmeisterturniers in St. Petersburg 1914 mit Rubinstein hatte. Seiner Auffassung nach war Rubinstein schon vor Beginn des Krieges psychisch angeschlagen.

Nach Kriegsende zählte Rubinstein unbestritten noch zu den weltbesten Spielern, doch wurde er, der sich von den Menschen immer mehr entfernte, von der jungen Garde um José Raúl Capablanca, Alexander Aljechin und Efim Bogoljubow bald überflügelt.

Rubinstein lebte seit 1926 mit seiner Familie - er hatte einen Sohn Sammy - in Belgien. Er nahm weiterhin regen Anteil am Schachleben in seiner Heimat Polen. 1927 gewann er die Meisterschaft Polens. Er beteiligte sich für seine alte Heimat an den Schacholympiaden. In Hamburg 1930 spielte er am ersten Brett der polnischen Mannschaft (u.a. mit Savielly Tartakower) und führte sie zur Goldmedaille.

Seine beste historische Elo-Zahl betrug 2789. Diese erreichte er im Juni 1913. Demnach war er damals der beste Spieler der Welt.

1932 zog er sich vom Schach zurück. Den 2. Weltkrieg überlebte er, versteckt von Freunden, in Belgien. Nach dem Tod seiner Frau verbrachte er sein restliches Leben in einem Altersheim in Brüssel.

Obwohl er sich vom Schach zurückzog, scheint er eine hohe Spielstärke bewahrt zu haben. Freundschaftspartien, die nach dem 2. Weltkrieg gespielt und aufgezeichnet wurden, gegen Miguel Najdorf und Alberic O'Kelly de Galway, belegen dies.

Rubinstein war ein ausgezeichneter Positionsspieler, leistete bedeutende Beiträge zur Theorie der Eröffnungen und galt besonders als ein Meister des Endspiels.

Partien

Rubinsteins Unsterbliche Partie

Literatur

  • John Donaldson, Nikolay Minev: Akiba Rubinstein. Uncrowned King. ICP, Seattle, WA 1994, ISBN 1-8794-7927-3 (engl.)
  • John Donaldson, Nikolay Minev: Akiba Rubinstein. The Later Years. ICP, Seattle, WA 1995, ISBN 1-8794-7926-5 (engl.)
  • Hans Kmoch: Rubinstein gewinnt! 100 Glanzpartien des größten Schachkünstlers. (Tschaturanga; Bd. 14) Olms, Hildesheim 1983, ISBN 3-283-00084-0 (Repr. d. Ausg. Wien 1933)
  • Krzystof Pytel: Akiba Rubinstein, czyli o sztuce rozgrywania końcówek. IWZ, Warschau 1987, ISBN 832-020507-7 (poln.)
  • Juri Rasuwajew, Waleri Murachweri: Akiba Rubinstein. Moskau 1980 (russ.)
  • Ernst Strouhal: Rubinsteins Verteidigung. Zum Leben des Schachmeisters Rubinstein, in: Menora. Jahrbuch für deutsch-jüdische GeschichtePiper, München 1996 (7. Jg.), S. 221-249
  • Hans Wenz: Akiba Rubinstein. Ein Leben für das Schach,Beyer, Hollfeld 1992, ISBN 3-88805-418-4

Weblinks

  • {{ #if:
|
| * Literatur von und über Akiba Rubinstein im Katalog der DDB

}}


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)