Alberto Giacometti

Alberto Giacometti (* 10. October 1901 in Borgonovo (today a local part of Stampa) in grey federations; † 11. January 1966 in Chur) was a famous Swiss artist and Plastiker. It is shown on the 100-Franken-Banknote.

life

Giovanni Giacometti: Portrait Alberto Gioacometti als Kind, um 1904

Seine Kindheit erlebte Alberto Giacometti fernab allen technischen Fortschritts. Er wurde von seinem Vater, dem impressionistischen Maler Giovanni Giacometti, geprägt, der stets sein künstlerisches Talent förderte. Bereits früh begann er zu selbst zu malen und wurde dabei stets von seiner Familie, der berühmten Künstlerdynastie Giacometti, unterstützt. Er erkannte seine Leidenschaft für Plastiken, und nach seiner Schullaufbahn studierte er 1919 an der Kunstakademie und der Kunstgewerbeschule in Genf. Er belegte bis 1925 Kurse bei Émile-Antoine Bourdelle an der Académie de la Grande Chaumière im Montparnasse-Quartier in Paris. Neben seiner Muttersprache Italienisch sprach er außerdem Deutsch, Französisch und Englisch. 1922 zog es ihn in die Kunsthauptstadt Paris und er schloss sich einer Surrealismusgruppe an. Schnell entdeckte er jedoch seinen ganz eigenen Stil und zog sich in ein kleines Atelier zurück, in dem er den ganzen Tag an seinen Kunstwerken arbeitete. Ein Ereignis im Jahr 1938 veränderte ihn nachhaltig. Als er nachts durch Paris spazierte, verlor ein Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und erfasste Giacometti auf dem Bürgersteig. Er wurde am Fuß verletzt und hatte seitdem einen Gehfehler.

1942 lernte er Annette Arn kennen und heiratete sie später in Genf. Als sich langsam auch ein finanzieller Erfolg zeigte, kaufte seine Frau ein großzügiges Appartement, in dem sich Giacometti allerdings nur selten aufhielt. Er distanzierte sich von seiner Frau. Bald entwickelte er ein besonderes Verhältnis zu den Prostituierten von Paris. Eine von ihnen schätzte er so sehr, dass er ihr das Angebot machte, einen Teil von ihr käuflich zu erwerben. Sie willigte ein, und er erwarb für 1000 $ einen Teil ihres Beines. Aufgrund seines Kaffeekonsums und seiner ungesunden Ernährung entwickelte sich ein Magentumor, der allerdings operativ entfernt werden konnte. Nachdem er wieder zurück in die Schweiz reiste, starb er 1966 in Chur an einem Herzinfarkt. Als Ursache gilt der starke Husten, der aufgrund seines Zigarettenkonsums auftrat.

Werk

Alberto Giacometti war ein vielseitiger Künstler, der vor allem durch seine Plastiken weltberühmt wurde. Am ehesten lassen diese sich wohl als "surrealistisch" bezeichnen. Sein größter Wunsch war es, Menschen so abzubilden, wie er sie sah. Gleichzeitig betonte er jedoch, wie aussichtslos und unmöglich das sei. Trotzdem steckte er viel Ehrgeiz in seine Werke. Oft beschäftigte er sich wochenlang mit den kleinsten Details und verwarf dann letztendlich alles, um wieder neu zu beginnen. In diesem Prozess sah er eine ständige Verbesserung und Annäherung an seine Vorstellungen.

Immer wieder berichtete er seinen Freunden, dass er nun bald an seinem Ziel angelangt war. Seine Figuren waren stets sehr dünn und lang und hatten übertriebene Körperproportionen. Sein wohl bekanntestes Werk, das auch auf der 100-Franken-Banknote betrachtet werden kann, ist ein schreitender Mann. Seit seinem Unfall gestaltete er seine Figuren mit einem Klumpfuß; ein Zeichen, dass er dieses traumatische Ereignis nie richtig verarbeiten konnte.

Weblinks

  • {{ #if:
|
| * Literatur von und über Alberto Giacometti im Katalog der DDB

}}


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)