The Azores

the Azores< /br> Açores< /br>
Base data
country: Portugal
administration: exterritoriales area
capital: Ponta Delgada
inhabitant: 241,763
population density: 104 Einwohner/km ²
geographical situation: 36° 43 ' to 39° 56 ' n. Break, 24° 46 ' to 31° 16 ' w. L.
Surface: 2,334 km ²
highest collection: Pico (2,351 m)
largest island: São Miguel (759 km²)
NASA-Satellitenbild der Azoren, von Westen nach Osten: Faial, Pico, São Jorge, Graciosa (im Norden), Terceira, São Miguel, Santa Maria.Flores und Corvo sind nicht abgebildet
NASA-Satellitenbild der Azoren, von Westen nach Osten: Faial, Pico, São Jorge, Graciosa (im Norden), Terceira, São Miguel, Santa Maria.
Flores und Corvo sind nicht abgebildet
Weidelandschaft auf den Azoren

Die Azoren (portugiesisch Ilhas dos Açores für Habichtsinseln) sind eine Gruppe von neun größeren und mehreren kleineren portugiesischen Inseln, die im Atlantik zwischen Europa und Nordamerika liegen. Verwaltungstechnisch sind die Azoren in einer autonomen Region Portugals zusammengefasst, der Região Autónoma dos Açores. Trotz ihrer weiten Entfernung vom europäischen Festland sind sie als portugiesische Inseln der Europäischen Union zugehörig.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Azoren liegen auf 36° 43' bis 39° 56' n. Br. und 24° 46' bis 31° 16' w. L. und umfassen eine Grundfläche von 2334 Quadratkilometer. Die neun großen Inseln werden in drei Gruppen aufgeteilt. Im äußersten Westen liegen Corvo und Flores, zur Mittelgruppe zählt man Faial mit dem Hauptanlaufpunkt für Atlantiküberquerer, der Inselhauptstadt Horta, Pico mit Hauptort Madalena, São Jorge, Graciosa und Terceira. Hauptstadt von Terceira ist das als Weltkulturerbe anerkannte Angra do Heroísmo, das nach dem Erdbeben von 1980 wiederaufgebaut wurde. Die südöstliche Gruppe besteht aus Santa Maria, Formigas, einer unbewohnten Inselgruppe, und São Miguel, der größten Insel (Hauptinsel), deren Hauptstadt Ponta Delgada zugleich Hauptstadt des gesamten Archipels ist. Mit 2351 m ist der gleichnamige Vulkan auf der Insel Pico die höchste Erhebung Portugals.

Geschichte

Die Inseln wurden 1427 von Diego de Silves im Auftrag von Heinrich dem Seefahrer wiederentdeckt. Bereits alte Seekarten aus dem 14. Jahrhundert verzeichneten die Inseln im Atlantik. Münzfunde auf der Insel Corvo lassen darauf schließen, dass die Azoren bereits in der Antike von den Phöniziern besucht wurden.

Die Besiedlung durch Portugal begann bereits Mitte des 15. Jahrhunderts, als erstes 1431 auf der Insel Santa Maria. Auf Initiative von Isabella von Portugal, Schwester von Heinrich dem Seefahrer, die mit Philipp dem Guten von Burgund verheiratet war, gehörten zu den ersten Siedlern nicht nur portugiesische Bauern, sondern auch Flamen, da die Niederlande zum Herrschaftsbereich von Burgund gehörte. Auf der Insel Faial erinnern noch heute die Windmühlen und der Ortsname Flamengos an die erste Besiedlung. Die Azoren wurden schnell ein wichtiger Stützpunkt auf dem Weg zu den Besitzungen in Mittel- und Südamerika. So besuchte Christoph Kolumbus 1493 auf dem Rückweg seiner ersten Entdeckungsfahrt die Inseln.

1580 verlor Portugal seine Unabhängigkeit an König Philipp von Spanien. Die Azoren versagten Spanien die Anerkennung. So kämpften bis 1583 die Bewohner der Insel Terceira mit allen Mitteln, unter anderem mit Stieren, gegen die spanische Besatzung.

Mit dem Beginn des 19. Jahrhunderts erlebten die Azoren eine wirtschaftliche Blüte. Orangen, Tee und Tabak wurden angebaut und erzielten gute Erträge. Der Walfang wurde intensiviert und durch den Bau einer Walfangflotte durch Portugal unterstützt. An dieser wirtschaftlichen Entwicklung hatten auch die guten Beziehungen zu den Vereinigten Staaten von Amerika einen erheblichen Einfluss.

Mit der zunehmenden Technisierung wurden die Azoren zur Schaltstelle zwischen Amerika und Europa. Die aufkommende Dampfschifffahrt benötigte Häfen zur Versorgung mit Kohle, so dass Kohlebunker angelegt wurden. 1893 verband das erste Unterseekabel über Faial die beiden Kontinente. In den 30er Jahren landeten die ersten Transantlantikflüge im Linienverkehr mit großen Wasserflugzeugen im Hafen von Horta. 1943 bauten die Amerikaner auf Terceira ihren bereits 1913 gegründeten Stützpunkt aus, ein Flugfeld ermöglichte der US-Luftwaffe große Flugverbände im 2. Weltkrieg einzusetzen.

Die Azoren wurden immer wieder von Vulkanausbrüchen oder Erdbeben heimgesucht. 1957 entstand an der Küste der Insel Faial bei einem großen Ausbruch der neue Vulkan Capelinhos, diese Katastrophe führte zu einer größeren Auswanderungswelle, die US-Regierung bot den Insulanern ein neues Leben in den Vereinigten Staaten an und verzichtete unbürokratisch bei der Einwanderung auf Greencards. 1980 erschütterte ein Erdbeben die Insel Terceira und zerstörte die Hauptstadt Angra do Heroísmo. Das letzte größere Beben ereignete sich 1998, tötete auf der Insel Faial zehn Menschen und machte Tausende obdachlos.


Der Name "Ilhas dos Açores" heißt übersetzt "Habichtsinseln". Die Entdecker dachten damals, dass sie Habichte gesehen haben, was sich aber als Trugschluss darstellte. Denn die Habichte waren Bussarde... Der Name "Azoren" ist dennoch geblieben.

Bevölkerung

Auf den Azoren leben insgesamt 250.000 Einwohner. Sie sind zu 95 % katholisch.

Größte Gemeinden

(Volkszählung 2001)
Gemeinde Einwohner
Ponta Delgada 20.091
Angra do Heroísmo 12.297
Lagoa 8.901
Rosto do Cão 7.898
Rabo de Peixe 7.401
Arrifes 6.955
Horta 6.537
Praia de Vitória 6.168
Ribeira Grande 5.349
Vila Franca do Campo 5.087

Verwaltung

Die Azoren bilden die Região Autónoma dos Açores, die in 19 Kreise municípios aufgeteilt ist. Die Verwaltungshauptstadt ist Ponta Delgada:

Siehe auch

Weblinks

Commons: Azoren – Bilder, Videos und/oder Audiodateien
 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)