Bryan Adam

of these articles treats the rock singer Bryan Adam. For the ice hockey player of the same name, see Bryan Adam (ice hockey player).

Bryan Guy Adam (* 5. November 1959 in Kingston, Ontario, Canada) is a Canadian singer and composer, who are assigned to the Mainstream skirt. In über 30 Ländern der Welt erreichte Adams Nr.-1-Platzierungen mit seinen Werken.

Bryan Adams Live in Dublin, Irland, im Sommer 2005

Adams′ Live-Performances kamen dem His Royal Highness The Prince Of Wales Prince′s Trust, Live Aid und dem Concert For Freedom For Nelson Mandela zugute. Er spielte für Greenpeace, Amnesty International und im Dienste vieler weiterer humanitärer Kampagnen, zum Beispiel für die Rettung des Regenwalds, die Befreiung politischer Gefangener, die Rettung der Wale, die Linderung von Hunger und Not Bedürftiger und zu vielen anderen Gelegenheiten. Erst kürzlich machte er bei Kanadas Benefizkonzert für die Tsunami-Opfer mit.

Bryan Adams′ Karriere schließt verschiedene musikalische Kollaborationen ein. So sang er schon Duette mit Sting, Rod Stewart, Tina Turner, Barbra Streisand, Ronan Keating, Ex-Spice Girl Mel C u. a. Von Anfang an wirkten in seiner Band Lead-Gitarrist Keith Scott und (mit einer kleinen Unterbrechung Mitte der 80er Jahre) Schlagzeuger Mickey Curry mit. Bis Ende der 90er gehörte auch der Bassist Dave Taylor und bis Mitte der 90er zumindest zeitweise der Keyboarder Tommy Mandel dazu. Ihre Plätze nehmen aktuell Norm Fisher (Bass) und Gary Breit (Keyboards) ein.

Neben seinem Megahit Summer of '69 ist er vor allem für seine Film-Songs, hauptsächlich Balladen, wie z. B. Everything I Do (I Do It For You) für den Robin Hood-Soundtrack, Have You Ever Really Loved A Woman? (Soundtrack zu Don Juan DeMarco), und zuletzt ein ganzes Soundtrack-Album für den Zeichentrickfilm Spirit – Der wilde Mustang bekannt. Außerdem arbeitete er an der Musik zum Film Racing Stripes mit. Der Hardrock der ersten Alben wich später mainstreamtauglichen Rocksongs und Balladen, doch in den Konzerten erlebt man auch heute noch die Energie, die der Kanadier mit seiner Band auf die Bühne bringt.

Sein Album Room Service aus dem Jahr 2004 schoss auf Anhieb auf Platz 1 der deutschen Albumcharts. Die erste Single daraus, Open Road, hielt sich eine Weile in den deutschen Top 20 und die zweite Single, die Ballade Flying, wurde bei Skispringen-Übertragungen im Fernsehen als Hintergrundmusik verwendet.

2006 wurde Bryan Adams für eine Fotostrecke mit dem LeadAward ausgezeichnet (im Bild mit Jörg Thadeusz)

2005 veröffentlichte er sein mittlerweile drittes Greatest Hits-Album Anthology, auf dem Melanie C. bei When You′re Gone (zumindest in der US-Version des Albums) durch Pamela Anderson ersetzt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Persönliches Leben

Geboren wurde Bryan Guy Adams als Sohn britischer Eltern in Kanada - sein Vater, Conrad J. Adams, war im militärischen Diplomatendienst und seine Mutter Elisabeth Jane Adams, Lehrerin und Bibliothekarin. Der Beruf des Vaters brachte es mit sich, in viel umzuziehen. So lebte die Familie z.B. von 1967 bis 1971 in Portugal. Die Eltern trennten sich Mitte der 70iger Jahre und Bryan zog mit seiner Mutter und seinem zwei Jahre jüngeren Bruder nach Ottawa.

Bryan Adams spricht auch französisch. Zudem hat er bereits in Frankreich gewohnt. Zur Zeit lebt er in England. Er unterstützt den F.C. Chelsea.

Bryan Adams ist ein Vegetarier.

Diskografie

  • Bryan Adams (1980)
  • You Want It You Got It (1981)
  • Cuts Like a Knife (1983)
  • Reckless (1984)
  • Into the Fire (1987)
  • Live! Live! Live! (1988)
  • Waking up the Neighbours (1991)
  • So Far so Good (1993)
  • 18 Til I Die (1996)
  • MTV unplugged (1997)
  • On a Day Like Today (1998)
  • The Best of Me (1999)
  • Spirit – Der wilde Mustang (Soundtrack) (2002)
  • Room Service (2004)
  • Anthology (2005)

Trivia

Bryan Adams ist ein begeisteter Photograph. Er wurde für seine Arbeiten in diesem Bereich schon mehrfach ausgezeichnet.

Weblinks

Wikiquote: Bryan Adams – Zitate
  • {{ #if:
|
| * Literatur von und über Bryan Adams im Katalog der DDB

}}


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)