Cabinda

map of Angola, Cabinda is lightgreen marks

Cabinda is a province and a Exklave of the African state Angola.

Cabinda lies west the Niederguineaschwelle in the nature area of the Zaire low country, covers 7,270 square kilometers and has (1991) 163,000 inhabitants. Principal place and - port beside Malembo is the city of the same name Cabinda.

Die Landwirtschaft Cabindas produziert für den Export vor allem Kaffee, Kakao und Palmöl. Außerdem werden Edelhölzer ausgeführt. Wichtigster Wirtschaftszweig ist aber die Erdölindustrie. Mit der Förderung wurde 1968 begonnen. Cabinda hat den größten Anteil an der angolanischen Erdölproduktion. Der Erlös der cabindischen Ölproduktion bildet 80% des angolanischen Finanzhaushaltes.

Die Provinz (Portugiesisch Kongo) wird vom Hauptstaatsgebiet Angolas durch einen schmalen Streifen der Demokratischen Republik Kongo (Belgisch Kongo) getrennt, die dadurch einen Zugang zum Atlantik hat. Die Grenzziehung geht zurück auf die drei historischen Königreiche Loango, Ngoyo und Kakongo und wurde 1885 auf der Kongokonferenz in Berlin festgelegt. Im Norden grenzt Cabinda an die Republik Kongo (Französisch Kongo).

Ursprünglich sollte Cabinda von der Kolonialmacht Portugal als eigener Staat in die Selbstständigkeit entlassen werden, aber während der eigenen Unabhängigkeitsverhandlungen reklamierte Angola die Exklave für sich und übernahm sie später militärisch. In der Folgezeit kam es immer wieder zu bewaffneten Konflikten zwischen sezessionistischen Gruppen (insbesondere der FLEC) und dem Militär. 1974 wurde Cabinda von der Organisation für Afrikanische Einheit (OUA) als 39. Staat Afrikas und als zu dekolonialisieren bezeichnet. (Jeune Afrique Economie 4. Mai 1998)

Weblinks

 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)