Dürkheimer sausage market

of the Dürkheimer sausage market is a people celebration in the pfälzischen cure city bath Dürkheim (Land of the Federal Republic Rhineland-Palatinate). He finds annually on the second and third September weekend and applies also over 600.000 visitors as the largest wine celebration of the world. Der erste Dürkheimer Wurstmarkt wurde, allerdings noch nicht unter diesem Namen, im Jahre 1417 abgehalten.

Das "Dürkheimer Riesenfass", ein Lokal
Das "Dürkheimer Riesenfass", ein Lokal

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Wallfahrten

1155 wurde der "Monte sancti Michaelis" nahe bei Bad Dürkheim, der kleine Michaelsberg (geologisch eigentlich zu den Hügeln der Haardt zählend), erstmals urkundlich erwähnt als Ziel regelmäßiger Wallfahrten zu einer dort oben gelegenen Kapelle, die dem Erzengel Michael geweiht war. Die Wallfahrten fanden an dessen Namenstag, dem 29. September, statt.

Michaelismarkt

Steigende Wallfahrerzahlen zogen immer mehr Bauern und Winzer an, die ihre landwirtschaftlichen Produkte mit Schubkarren auf den Michaelsberg transportierten und dort vor allem Wein, Wurst und Brot anboten. Auch Händler, Gaukler und Musikanten fanden sich ein. So entstand allmählich ein reges Markttreiben. Den Ursprung des nunmehrigen Michaelismarktes datieren Historiker auf das Jahr 1417.

Bald erlangte der neue Markt eine überregionale wirtschaftliche Bedeutung. Im Jahre 1449 erließ der Abt des Klosters Limburg eine erste Marktordnung und wandelte den Markt in ein öffentliches Kirchweihfest um. Im 16. Jahrhundert kamen bereits Händler aus der gesamten Pfalz. Angeboten wurden nicht nur Zuchttiere (Ochsen, Pferde, Schweine) und Früchte, sondern auch Woll- und Leinentuchhändler, Kessler, Kürschner, Weißgerber, Spengler, Sattler, Schuhmacher, Drechsler, Hutmacher, Eisenkrämer und andere Berufsgruppen hielten ihre Waren feil.

Vom Hügel auf die Wiese

Wegen der beengten Verhältnisse auf dem Michaelsberg wurde der Michaelismarkt nach mehrmaligem Hin und Her im Jahr 1577 endgültig auf die ca. 45.000 m² großen Brühlwiesen am Fuß des Hügels verlegt (wo er auch heute noch stattfindet). Die gestiegene wirtschaftliche Bedeutung und die mit dem Marktzoll verbundenen Einnahmen führten zu fortwährenden Streitigkeiten zwischen dem Kloster Limburg und den Leininger Grafen. Deshalb wurde einmal sogar in Erwägung gezogen, das Fest nach Frankenthal zu verlegen.

Nach 1800

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts kam es zu einer weiteren Vergrößerung des Marktes, und Ende des 18. Jahrhunderts dauerte das Markttreiben bereits drei Tage (Sonntag, Montag, Dienstag). Mit der vorübergehenden Eingliederung der Pfalz in den französischen Staat nach dem Einmarsch von Revolutionstruppen 1797/98 ging das Recht der Abhaltung des Marktes auf die Stadt Bad Dürkheim über.

Während die Händler nun an Bedeutung verloren, erlangten Vergnügungsangebote immer größeres Gewicht. Im Jahre 1830 gab es einen Zirkus, Feuerfresser, Kasperl-Theater, eine Reitschule und andere Schausteller, außerdem eine Vielzahl von Musikanten. Im Jahre 1832 wurde der Name "Wurstmarkt" erstmals behördlich erwähnt. Der Grund dafür war der enorme Wurstkonsum während des Festes.

1879 erschien zum ersten Mal die Wurstmarktzeitung, in welcher bis 1981 Pfälzer Schriftsteller und Mundartdichter, aber auch Maler und Graphiker den Wurstmarkt vor- und darstellten.

1882 entstand der "Nachmarkt", der sich anfangs auf den nachfolgenden Sonntag beschränkte. 1888 gab es ein Varieté-Theater, Photographen, Karussells, Ballwurf- und Schießbuden sowie Trinkhallen und Garküchen. Zu dieser Zeit war der Zirkus die Hauptattraktion des Wurstmarktes.

Nach 1900

Erst im Jahre 1910 verlegten die Veranstalter das Fest probeweise auf das zweite und dritte Wochenende im September. Amtlich wurde dies 1913, als die königlich-bayerische Staatsregierung die endgültige Zustimmung zur Verlegung gab. Gleichzeitig wurde der Vor- und Nachmarkt jeweils um den Samstag verlängert, so dass der Wurstmarkt jetzt sechs Tage dauerte. 1926 wurde der Wurstmarkt dann um einen weiteren Tag verlängert, 1951 um den siebten Tag und 1965 um den achten. Erst seit 1985, als der Vormarktfreitag als Festtag hinzukam, feiert Bad Dürkheim sein "Fest der Feste" neun Tage lang.

Während des Zweiten Weltkriegs fand kein Wurstmarkt statt. 1947 wurde statt des Wurstmarktes ein Herbstfest gefeiert. 1948 gab es wegen des Fleischmangels keinen Wurst-, sondern einen Fischmarkt. Es konnten nur mit Fisch belegte Brote und Fischwurst verkauft werden. Zudem stand jeder Besucherin und jedem Besucher nur eine Flasche Wein zu. Die Einhaltung dieser Begrenzung wurde durch eine Kennkartenlochung sichergestellt. In diesem Jahr wurden 46.650 Flaschen Wein zu je 5 Reichsmark verkauft.

1949 fand der erste "reguläre" Nachkriegswurstmarkt statt. Der folgende wirtschaftliche Aufschwung ließ auch den Wurstmarkt boomen. Zwischen 1949 und 1958 verdoppelte sich der Weinkonsum nahezu auf 158.673 Liter.

Ab den 1950er Jahren kamen viele neue Fahrgeschäfte auf den Wurstmarkt. Der "Rotor", "Menschen kleben an der Wand" (1955), "Düsenspirale", "Bobbahn", "3-Stock-Autorennbahn" und "Taifun" (1957), "Sputnik" mit einem Kranz von Weltraumkapseln, ein neues Super-Riesenrad und ein 6-Säulen-Autoscooter (1959) sind nur einige der damaligen Attraktionen, die in den 1960er Jahren immer größer, höher und schneller wurden.

Im Jahre 1966 überstieg der Weinkonsum erstmals die 200.000-Liter-Grenze. Jetzt wurde es auch auf den Plakaten "amtlich": Der Wurstmarkt war das größte Weinfest der Welt.

Unter Anspielung auf die Olympischen Sommerspiele in München wurde der Wurstmarkt 1972 als "Schoppen-Olympiade" bezeichnet. 1973 erhielt die Eröffnungsfeier eine neue Form. Historische Spielszenen beziehen sich seitdem auf die traditionellen Wurzeln des Wurstmarktes.

Aktuell

Rummel

Hinsichtlich der Rummelplatz-Angebote unterscheidet sich der Dürkheimer Wurstmarkt nicht von anderen großen Jahrmärkten.

Wein- und Sektangebot

Die Organisatoren schreiben jedoch ein qualitativ hochwertiges Angebot an Weinen und Sekten vor. Alle müssen entweder über ein Weinsiegel der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) oder über eine Prämierung der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz verfügen. Diese Auszeichnungen müssen aus dem aktuellen Jahr stammen.

Sämtliche Weinausschankstellen sind verpflichtet, ein dem Wurstmarkt angemessenes Weinsortiment anzubieten. So müssen sie vier verschiedene Weine ausschenken. Einer davon hat ein Riesling zu sein, je einer muss der Geschmacksrichtung "trocken" bzw. "halbtrocken" zugeordnet werden können und diese Bezeichnung auch auf dem Etikett tragen. Seit dem Jahr 2004 ist zum ersten Mal der Rotweinausschank an allen Ausschankstellen möglich.

Ambiente

Gemütliches Herzstück des Dürkheimer Wurstmarktes sind seit langer Zeit die "Schubkärchler". Diese verfügen in 36 historischen, mit Stoffplanen überdachten Weinständen jeweils über ca. 120 Sitzplätze an hölzernen Tischen und Bänken.

Lauter geht es - bei Livemusik - in den zwei Weinhallen und der Bierhalle zu.

In zwei Speisezelten werden verschiedene Pfälzer Spezialitäten zubereitet.

Die Zelte des Winzergartens - mit zur Straße hin geöffnetem Innenhof - bieten 700 Innen- und 250 Außensitzplätze. Der Innenhof, der auch einen Rundgang ermöglicht, ist mit Kübelpflanzen und Sonnenschirmen ausgestattet. In seinem Zentrum befindet sich ein runder Sektpavillon mit umlaufender Theke. Das gemütliche Ambiente wird durch eine Lichtinstallation unterstützt.

Im Unterschied zu diesen nur während des Wurstmarktes vorhandenen Sitzgelegenheiten ist das größte Fass der Welt (siehe Abbildung oben) mit einem Rauminhalt von ca. 1.700.000 Litern als Weinstube und Restaurant eine dauerhafte Institution am Westrand des Festplatzes.

Erreichbarkeit

Zwar ist Bad Dürkheim - von den Autobahnen 6 und 65 aus - über die B 271 mit dem Pkw erreichbar, doch der ÖPNV ermöglicht den Besuch des Wurstmarkts ohne Sorge um den Führerschein. Im durch Sonderzüge aufgestockten Rheinland-Pfalz-Takt fahren die Nahverkehrszüge von Neustadt an der Weinstraße, von Frankenthal und von Monsheim aus nach Bad Dürkheim und zurück, und zu Ortschaften ohne Bahnanschluss verkehren die "Promillebusse".

Siehe auch

Weblinks

 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)