Django Reinhardt

Jean Baptiste “Django” Reinhardt (* 23. January 1910 in Liberchies, Belgium; † 16. May 1953 in the Samois sur Seine with Paris), guitarist, composer and picking up vein, is considered as the father and founder of the European jazz.

The new and special one at its music was the mixture from three different music styles: Er schuf aus dem schon gängigen New-Orleans-Jazz der zwanziger Jahre, den französischen Walzern (valses musettes) und der traditionellen Spielweise der Zigeuner (Romamusik) einen neuen Musikstil, den Zigeuner- oder Gypsy-Swing. Daneben gilt Reinhardt als einer der besten Gitarristen aller Zeiten.

Als Sohn von Manouches (französischsprachigen Sinti) lernte er früh Geige, Banjo und schließlich Gitarre zu spielen. In diesem Umfeld, fern der Wertvorstellungen und Regeln der sogenannten sesshaften Leute, entwickelte er sich ganz und gar zum großen Gitarristen: Mit seiner unglaublichen Virtuosität und seinem Gefühl für die Musik machte er sich schnell einen Namen.

Mit 18 Jahren verbrannte er sich beim Brand seines Wohnwagens die linke Hand schwer. Ring- und kleiner Finger wurden dadurch verkrüppelt und nur noch beschränkt einsetzbar. In den folgenden anderthalb Jahren, in denen er sich langsam von diesem Unfall erholte, entwickelte Django Reinhardt eine völlig neue und höchst virtuose Spieltechnik, bei der er fürs Melodiespiel lediglich Zeige- und Mittelfinger einsetzte (für Akkorde konnte er in beschränktem Maße auch Ring- und kleinen Finger zu Hilfe nehmen und benutzte ausgiebig den Daumen).

Mit dem Geiger Stéphane Grappelly (später: Grappelli) gründete er 1934 das Quintette du Hot Club de France, das ein Sensationserfolg wurde und - bis auf zwei Umbesetzungen - in seiner ursprünglichen Form bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges 1939 bestand. Während Stéphane Grappelli bis Kriegsende in London blieb, spielte Django Reinhardt in Paris in den folgenden Jahren mit wechselnden Besetzungen im leicht geänderten Format des Quintette (Reinhardt: Sologitarre, ein oder mehrere Rhythmusgitarren; Klarinette anstelle der Geige; Bass und Schlagzeug).

1943 versuchte Django Reinhardt sich in die Schweiz abzusetzen, wurde aber an der Schweizer Grenze zurückgewiesen. Nach Paris zurückgekehrt, bewahrten ihn seine Berühmtheit und die Beliebtheit seiner Musik bei der französischen Bevölkerung, aber auch die (natürlich heimliche) Bewunderung bei den in Paris ihre Freizeit genießenden hohen Nazigrößen davor, wie viele seiner Verwandten als Zigeuner verfolgt und in den Konzentrationslagern umgebracht zu werden. Er konnte dadurch bis zum Ende des Krieges unbehelligt in Paris bleiben.

Erst gegen Ende der vierziger Jahre nahm Reinhardt noch einmal eine Reihe von Titeln zusammen mit Stéphane Grappelli auf (1947 und 1949 - mit einer italienischen Rhythmusgruppe - in Rom).

Gegen Ende seines Lebens spielte er nur noch wenig mit anderen Musikern. Dies hatte seine Ursache nicht zuletzt in Reinhardts geradezu legendärer notorischer Unzuverlässigkeit, die mit den Gewohnheiten anderer Musiker schon immer nur schlecht zu vereinbaren war. Django starb letztendlich 1953 an einem Schlaganfall. Er hatte sich in den letzten Jahren seinen Lebens größten Teils der Familie, Freunden, der Malerei, dem Angeln und dem Billard gewidmet.

Auch heute noch wird seine Musik von zahlreichen Roma und Gadje (Nicht-Zigeunern) gehört, gespielt und geliebt. Das Stück Django des Modern Jazz Quartets bezieht sich auf Django Reinhardt.

Djangos Sohn Babik Reinhardt wurde am 8. Juni 1944 in Paris geboren und starb am 12. November 2001.

In dem Film Sweet and Lowdown (1999) von Woody Allen ist Django Reinhardt das Idol der Hauptfigur, des fiktiven Jazzgitarristen Emmett Ray. Reinhardt selbst tritt in dem Film nur kurz in einer Szene auf, verkörpert vom Schauspieler Michael Sprague.

Siehe auch

  • Horace Parlan: Pianist mit gelähmter Rechter.
  • Paul Wittgenstein: Pianist ohne rechten Arm.
  • Leon Fleisher: Pianist mit nur eingeschränkt brauchbarer Rechter.

Weblinks

  • {{ #if:
|
| * Literatur von und über Django Reinhardt im Katalog der DDB

}}


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)