Edward Sapir

Edward Sapir (* 26. January 1884 in Lauenburg / Pommern (today Lębork); † 4. February 1939) was prominent an American Ethnologe and linguist, in American structural linguistics, and it was one the creator of the Sapir Whorf hypothesis. In the year 1889 he came into the USA. Er war Schüler von Franz Boas und Lehrer von Benjamin Whorf.

Zunächst lehrte er an Universitäten in Kalifornien und Pennsylvanien. Danach war er von 19101925 Leiter der Anthropologischen Abteilung des Kanadischen Nationalmuseums.

Sapir lehrte als Professor für Anthropologie an der Universität von Chicago (19251931), und anschließend bis zu seinem Tod als Professor für Anthropologie und Linguistik an der Universität von Yale.

Er war einer der ersten, der die Beziehungen zwischen dem Studium der Sprache und der Anthropologie erforschte.

Sapir schlug 1921 eine alternative Sicht auf die Sprache vor, in der er annahm, dass die Sprache die Art und Weise beeinflusst, in der Menschen denken. Seine Idee wurde von Whorf übernommen und weiterentwickelt und wurde bekannt als Sapir-Whorf-Hypothese.

Werke

  • Language: An introduction to the study of speech (link) (Buch)
  • The Function of an International Auxiliary Language (link) (Artikel)

Weblinks

  • {{ #if:
|
| * Literatur von und über Edward Sapir im Katalog der DDB

}}


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)