Felicitas Woll

Felicitas Woll (* 20. January 1980 in Homberg/Efze, Hessen) is a German actress. Admits became it by the pool of broadcasting corporations series Berlin, Berlin and the TV-film Dresden.

Table of contents

career/development

Felicitas Woll buildup in Harbshausen (Hessen). Sie begann zunächst eine Ausbildung zur Krankenschwester. Durch Zufall kam sie zum Fernsehen. Nach einem Casting wurde sie für die TV-Serie Die Camper engagiert und spielte dort drei Jahre. 1998 begann sie mit dem Schauspielunterricht im Düsseldorfer Tanzhaus bei Wladimir Matuchin. Sie spielt Klavier, Gitarre und Keyboard und sammelte Bühnenerfahrung als Sängerin.

Nach der Rolle als Tanja Ewermann in Die Camper folgten Serienrollen in Für alle Fälle Stefanie und in Hamann-Spezial. Ende 1999 wurde sie für eine Hauptrolle der deutsch-chinesischen Co-Produktion True Love Is Invisible (Fernsehserie) und in einer Familienserie für das ZDF (Die Nesthocker) engagiert. 2001 kam mit Mädchen, Mädchen von Dennis Gansel ihr Durchbruch. Dort spielte sie die internetsüchtige Victoria.

Ihr größter bisheriger Erfolg wurde die Figur der Lolle in der ARD-Vorabendserie Berlin, Berlin. Dafür bekam sie 2002 den Deutschen Fernsehpreis, 2003 den Adolf-Grimme-Preis und 2004 die Goldene Rose von Luzern für die beste weibliche Sitcom-Hauptrolle verliehen. Berlin, Berlin erhielt 2004 einen Emmy.

2004 spielte sie die Hauptrolle der Mia in dem Kinofilm Abgefahren.

2005 fanden die Dreharbeiten für den ZDF-Zweiteiler Dresden (ursprünglicher Titel Der Brand) statt, in dem Felicitas Woll eine junge deutsche Krankenschwester spielt, die sich während der Zerstörung der Stadt durch alliierte Bomber im Februar 1945 in einen englischen Piloten verliebt. Die Dreharbeiten, die zunächst in der Dresdner Neustadt sowie am Bahnhof Neustadt als auch an anderen Dresdner Orten wie dem Theaterplatz und am Fürstenzug begannen, wurden in Chemnitz und auf einem Industriegelände in Köln fortgesetzt, um in Außenstudios größere Feuerszenarien, wie den Feuersturm, nachstellen zu können. Der Film, in dem auch Heiner Lauterbach und Wolfgang Stumph mitspielen, wurde am 5. und 6. März 2006 ausgestrahlt.

Aktuell engagiert sich Felicitas Woll für Menschen mit einem Down-Syndrom (Trisomie 21) durch ihre Teilnahme an einer Posterkampagne des DS-Infocenters. Auf den Postern und Postkarten, die im Oktober 2005 veröffentlicht wurden, ist sie mit ihrem jüngeren Bruder Tassilo zu sehen, der mit einem Down-Syndrom zur Welt kam. Das Motto der Bilderserie lautet: "Ein Bruder mit Down-Syndrom ist manchmal echt die Hölle. Genau wie jeder andere Bruder auch."

Am 9. November 2005 gab Felicitas Woll bekannt, dass sie schwanger sei. Am 14. Februar 2006 brachte sie im nordhessischen Korbach eine Tochter namens Taisha Valentina zur Welt.

Filmografie

  • 2005 - Dresden, ZDF, als Anna Mauth
  • 2004 - Eine Krone für Isabell, ZDF, TV-Film, Erstausstrahlung 1. Januar 2006
  • 2004 - Abgefahren, BR Deutschland, zweiter Kinofilm
  • 2001 bis 2004 - Berlin, Berlin, TV-Kultserie ARD, als Lolle
  • 2002 - Tatort, ARD, TV-Serie, seit 1970, Gastrolle
  • 2002 - Dr. Sommerfeld, ARD, TV-Serie, Gastrolle
  • 2002 - Inshallah - Club der Träume, ZDF, TV-Serie
  • 2001 - Mädchen, Mädchen, BR Deutschland, erster Kinofilm
  • 2000 - Für alle Fälle Stefanie, SAT 1, TV-Serie, Gastrolle
  • 1999 bis 2000 - Die Nesthocker, ZDF, TV-Serie
  • 1999 - Hamann - spezial, ZDF, TV-Serie
  • 1999 bis 2000 - True love is invisible, TV-Serie BR Deutschland/China
  • 1998 bis 2000 - Die Camper, RTL, TV-Serie

Preise

  • 2002 Deutscher Fernsehpreis (Beste Schauspielerin - Serie - Berlin Berlin)
  • 2003 Adolf Grimme Preis (Hauptrolle als "Lolle" in "Berlin Berlin")
  • 2004 Goldene Rose (Sitcom-Darstellerin - Berlin Berlin)
  • 2004 Emmy (Berlin Berlin)

Weblinks


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)