Fernando de la Rúa

Fernando de la Rúa
photo: OAS

Fernando de la Rúa Bruno (* 15. September 1937) is an Argentine politician and was of 10. December 1999 up to 21. December 2001 president of Argentina.

De la Rúa trat mit einer Mitte-Links-Koalition an und konnte die peronistische Regierung ablösen. Allerdings führte der richtungslose Kurs der Regierung unter De la Rúa und Streitereien innerhalb der Koalition zu einer weiteren Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation. Auf Grund des unstetigen Regierungskurses erhielt de la Rúa den Spitznamen Fernando de la Duda (Duda=Zweifel). Der Wirtschaftsminister wechselte mehrere Male bis De la Rúa mit Domingo Cavallo einen ehemaligen Peronisten und den Vater der 1:1-Bindung an den US-Dollar als Wirtschaftsminister in die Regierung holte. Dieser fühlte sich Ende 2001 genötigt, alle Bankkonten einzufrieren, was einen Sturm der Empörung in der Bevölkerung auslöste, der seinen Ausdruck vor allem in den so genannten Cacerolazos (gemeinschaftliches lautes Schlagen mit einem Kochlöffel auf einen Kochtopf) fand. Darüber hinaus gab es Ende 2001 massenweise Plünderung in und um Buenos Aires durch Arbeitslose und so genannte Piqueteros (in Dachverbänden organisierte Arbeitslose, für die Sperrung von Straßen berüchtigt). De la Rúa trat schließlich am 21. Dezember 2001 von seinem Amt zurück, nachdem in den Tagen zuvor mehr als 25 Menschen in gewaltsamen Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei ums Leben kamen.


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)