Frédéric Augusts Bartholdi

Frédéric Augusts Bartholdi (* 2. August 1834 in Colmar; † 4. October 1904 in Paris), son of a lawyer, was a French sculptor. Its family, originally originating from upper Italy, immigrated over the Thurgau and South Germany to the Elsass .

F.A. Bartholdi 1898, Bildhauer, Erschaffer der Freiheitsstatue
F.A. Bartholdi 1898, Bildhauer, Erschaffer der Freiheitsstatue

Bartholdis bekanntestes Werk ist die Freiheitsstatue auf Liberty Island, New Jersey, die ursprünglich noch Bartholdi-Statue hieß. Eine Freiheitsstatue findet sich, allerdings in kleinerem Maßstab, ebenso noch in Paris. Bartholdi ist auch der Schöpfer des Löwen von Belfort, einer 11 Meter hohen und 22 Meter langen Steinskulptur und Wahrzeichen der Stadt Belfort.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Bartholdis Familie siedelte nach dem Tod des Vaters 1836 nach Paris über, wo er von dem damals bekannten Künstler Ary Scheffer Mal- und Zeichenunterricht erhielt. Er war Mitglied einer adeligen und wohlhabenden Familie. Aus diesem Grund verzichtete er insenem späteren Leben meist auf Honorare. Er war sozusagen "Bildhauer aus Leidenschaft". Er besuchte in Paris die "Ecole Beau-Arts". Mit neun Jahren zog er aus seiner Geburtsstadt Colmar weg. Doch trotzdem befinden sich seine meiste´n Werke in Colmar.

Schon früh entdeckte er seine Liebe zur Bildhauerei und schon im Alter von 17 Jahren schuf er den Barmherzigen Samariter, der auf der alljährlichen Pariser Kunstausstellung gezeigt wurde. Sein erstes großes Denkmal war eine über sieben Meter hohe Statue (inkl. Sockel) des napoleonischen Generals Jean Rapp. Der endgültige Durchbruch, der ihn zu einem wohlhabenden Mann machte, gelang Bartholdi 1857 mit dem Gewinn einer Ausschreibung für einen gigantischen Brunnen in Bordeaux.

Die Inspiration für seine Idee einer Monumentalskulptur nach dem Vorbild des Koloss von Rhodos, eines der sieben Weltwunder, erhielt Bartholdi auf einer Ägyptenreise im Jahr 1856. Fortan war er von dem Gedanken besessen, einen gewaltigen Leuchtturm in der Gestalt einer 28 Meter hohen, fackeltragenden Ägypterin, über der nördlichen Einfahrt des Sueskanals thronen zu lassen. Bartholdi hatte sogar schon einen Titel für sein Werk: Fortschritt oder Ägypten das Licht nach Asien tragend, jedoch schlugen alle seine Bemühungen fehl, den ägyptischen Vizekönig Ismail Pascha für das Vorhaben zu gewinnen.

1874 wurde er in der Freimaurerloge Alsace-Lorraine in Paris initiiert.

Freiheitsstatue

Für Bartholdis Pläne sollte sich es als glückliche Fügung erweisen, dass der republikanische Politiker Edouard René Lefèvre de Laboulaye [1] (* 1811 in Paris; † 1883 in Paris (ermordet)), Verfasser einer dreibändigen Geschichte der USA, sich in den Kopf gesetzt hatte, zum hundertjährigen Jubiläum der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung am 4. Juli 1876, eine großartige Gedenkstätte errichten zu lassen. Den Mitgliedern der von ihm gegründeten Union Franco-Américaine schwebte eine kolossale Statue vor, die alles zuvor dagewesen übertreffen sollte, bekanntes Mitglied der Union war unter anderem Henry Martin.

Fortan war es Bartholdis fixe Idee, diese Statue zu errichten und er ließ sich auch von dem Krieg, den Preußen am 19. Juli 1870 Frankreich erklärte und von anderen Hindernissen (z.B. Geldmangel) nicht von seinem Ziel abbringen. Ab 1875 entwarf und baute er verschiedene zwischen ein und elf Meter hohe Ton- und Gipsmodelle der amerikanischen Freiheitsstatue. Der geniale Ingenieur Gustave Eiffel entwickelte ab 1879 ein ausgeklügeltes Trägersystem für das Monument, das alleine 127 Tonnen wiegt.

Im Sommer 1884 schließlich fand in Paris die Endmontage der aus 300 gehämmerten Kupferplatten bestehenden Statue statt, bevor sie schließlich zerlegt und verpackt in 200 Kisten an Bord des Dampfers Isère, als Geschenk des französischen Volkes an ihren Zielort Liberty Island gebracht wurde. Am 28. Oktober 1886 fand die Einweihungsfeier der Freiheitsstatue statt.

Weitere Werke (Auswahl)

Vercingetorix-Denkmal in Clermont-Ferrand
Vercingetorix-Denkmal in Clermont-Ferrand

Weblinks


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)