George August tin

George August tin (* 27. May 1901 in Frankfurt/Main; † 27. March 1976 in Wiesbaden) was a German politician of the SPD. From 1951 to 1969 he was an Prime Minister of Hessen. Zinn gehörte zur Zeit der Weimarer Republik dem Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold an.

Inhaltsverzeichnis

Partei

Zinn war Mitglied der SPD. Während des Bundestagswahlkampfes 1961 gehörte er zu der Regierungsmannschaft, die Willy Brandt am 25. November 1960 auf dem SPD-Bundesparteitag in Hannover vorstellte. Zinn war für den Fall des Wahlsieges als Bundesjustizminister vorgesehen.

Abgeordneter

1947 war Zinn Mitglied des Wirtschaftsrates der Bizone und dort bis zum 1. September 1947 stellvertretender Vorsitzender des Plenums und Vorsitzender des Rechtsausschusses. Er war 1948/1949 Mitglied des Parlamentarischen Rates, wo er Vorsitzender des "Ausschusses für Verfassungsgerichtshof und Rechtspflege" sowie stellvertretender Vorsitzender des "Ausschusses für Grundsatzfragen und Grundrechte" war. Dem Deutschen Bundestag gehörte Zinn seit dessen ersten Wahl 1949 bis zum 21. Januar 1951 an und vertrat dabei den Wahlkreis Kassel. In dieser Zeit war auch Vorsitzender des "Bundestagsausschusses zum Schutz der Verfassung". Erneut gehörte er dem Deutschen Bundestag seit der Bundestagswahl 1961 bis zum 13. Dezember 1961 an.

Öffentliche Ämter

Vom 1. Dezember 1946 bis zum 31. Oktober 1949 war Zinn hessischer Justizminister. Vom 10. Januar 1951 bis Oktober 1969 war er Ministerpräsident von Hessen. Damit ist er bis heute der am längsten amtierende hessische Ministerpräsident gewesen. Vom 7. September 1953 bis zum 6. September 1954 und vom 1. November 1964 bis zum 31. Oktober 1965 war Zinn turnusgemäß Bundesratspräsident. Vom 23. Juni 1955 bis 1969 war Zinn der vom Bundesrat bestimmte Co-Vorsitzende des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat.

Der Hessentag, eine jährliche Festveranstaltung des Landes Hessen in wechselnden Orten, wurde von ihm 1961 initiiert.

Ehrungen

Georg August Zinn ist Ehrenbürger der Städte Frankfurt am Main, Wiesbaden und Kassel. Nach seinem Tode wurden verschiedene Schulen und Strassen nach ihm benannt.

Veröffentlichungen

Literatur

  • Hessisches Hauptstaatsarchiv (Hrsg.): Unsere Aufgabe heißt Hessen - Georg August Zinn - Ministerpräsident 1950-1969, Wiesbaden 2001

Weblinks

  • {{ #if:
|
| * Literatur von und über Georg August Zinn im Katalog der DDB

}}


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)