George Gradnauer

George Gradnauer (* 16. November 1866 in Magdeburg; † 18. November 1946 in Berlin - battle lake) was a German politician (SPD).

life

Gradnauer studied history and philosophy and occurred 1890 the SPD. 1898-1906 und 1912-1918 war er Mitglied des Reichstages (MdR).

Im Zuge des Umbruchs nach dem 1. Weltkrieg wurde Gradnauer Vorsitzender des Rates der Volksbeauftragten (auch: Volksregierung) im Freistaat Sachsen. Diese Funktion übte er vom 22. Januar 1919 bis 14. März 1919 aus.

Seine Partei wurde bei den Wahlen zur Volkskammer am 2. Februar 1919 stärkste Partei. Nach der Verabschiedung eines vorläufigen Grundgesetzes für den Freistaat Sachsen wählten die Abgeordneten ihn am 14. März 1919 zum Ministerpräsidenten. Er gehörte daneben der Weimarer Nationalversammlung an.

Die äußerst unruhige politische Lage in Deutschland im Zuge der Neuordnung nach dem Ende der Monarchie fand in Sachsen im Chemnitzer Blutbad, der zeitweiligen Ausrufung des Kriegszustandes durch General Maercker sowie dem Lynchmord an dem Kriegsminister Gustav Neuring ihre unrühmlichen Höhepunkte. Eine sinnvolle Arbeit erschien Gradnauer nicht mehr möglich. Er trat daher am 22. April 1920 zusammen mit Innenminister Otto Uhlig zurück. Sein Nachfolger wurde am 4. Mai 1920 Wilhelm Buck (SPD).

Gradnauer war im Anschluss 1920-1924 nochmals MdR und 1921 für kurze Zeit Reichsinnenminister. 1933 wurde er durch das NS-Regime verhaftet. Im Jahre 1944 erfolgte eine zweite Verhaftung und Verschleppung ins KZ Theresienstadt.


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)