Hamburg Barmbek south

of these articles is concerned with the quarter Hamburg Barmbek south (southern the Osterbekkanals). For further meanings and connections, see Barmbek.

Barmbek - north and - south are northeast of two Hamburg quarters in the district Hamburg north from the city center. Barmbek was mentioned for the first time documentary 1271 as village. Die Ländereien gehörten seit 1335 dem Hospital zum Heiligen Geist. Das Dorf wurde 1874 Vorort. Der Vorort wurde 1894 Stadtteil.

Basisdaten
Bundesland: Hamburg
Bezirk: Hamburg-Nord
Vorwahl: 040
Kfz-Kennzeichen: HH
Basisdaten (Barmbek-Süd)
Fläche: 3,1 km²
Einwohner: 30.615 (2002)
Bevölkerungsdichte: 10.005 Einwohner je km²

Inhaltsverzeichnis

Nachbarstadtteile

Nördlich des Osterbekkanals: Barmbek-Nord
Östlich des S-Bahndamms: Dulsberg
Südlich der Eilbek: Eilbek
Westlich des Winterhuder Weges Uhlenhorst
Nördlich des Osterbekkanals,westlich der Saarlandstrasse: Winterhude

um 1800
um 1800

Geschichte

Das Zentrum des ursprünglichen Dorfes lag an der Hufnerstraße rund um die ehemalige Heiligengeistkirche. Der Name des Dorfes stammt vom Namen des Baches Barnebeke. Heimatforscher vermuten, das ursprünglich die Berner Au in die heutige Osterbek floss, bei Anlage der Kupfermühle in Farmsen wurde diese in die Wandse umgeleitet, um ein höheres Gefälle zu erreichen.

Im Jahre 1867 wurde eine Pferdebahn entlang der Hamburger Strasse angelegt. 1890 entstand das Depot am Mesterkamp (Heute Busbetriebshof).

1895 nahm die S.E.G.H. (Strassen-Eisenbahn Gesellschaft Hamburg) den elektrischen Betrieb auf.<p> Als im Jahre 1883 der Bau der Hamburger Speicherstadt den Abriss eines großen Arbeiterviertels verlangte, wurde die nordöstlich gelegene Feldmark erschlossen und besiedelt, um neuen Wohnraum zu schaffen.<p> Im Jahre 1907 nahm die Hamburg-Altonaer Stadt- und Vorortbahn den Betrieb auf, mit dem Bahnhof "Barmbeck". Gleichzeitig begann der Bau der Hamburger U-Bahn , die im Jahre 1912 ihren Betrieb aufnahm. Barmbek (Süd) war eine Arbeitervorstadt mit dem Zentrum nördlich der von Raabe & Wöhlecke entworfene Hochbahn-Haltestelle Mundsburg, die heute in den Originalzustand zurückgebaut wurde. 1923 kam es zum Hamburger Aufstand, der von der KPD initiiert wurde und einen seiner Schwerpunkte in Barmbek-Süd hatte.

Mahnmal an die Kriegsopfer in der Hamburger Straße

In den Bombenangriffen im Juli 1943 während der Operation Gomorrha wurde dieses Zentrum weitgehend zerstört, allein in den Schutzräumen des Kaufhauses Karstadt starben über 300 Menschen. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das Gebiet zwischen Bachstraße und Winterhuder Weg, das zuvor zur Uhlenhorst gehörte, Barmbek-Süd zugeschlagen. Der Name mehrerer Sportvereine in diesem Quartier weist noch heute auf die frühere Zugehörigkeit zur Uhlenhorst hin.

Religionen

Bugenhagenkirche

Seit Einführung Reformation durch Johannes Bugenhagen ist Hamburg lutherisch geprägt. Trotz einer hohen Zahl konfessionsloser Einwohner, gehört auch heute noch ein Großteil der Einwohner von Barmbek-Süd der evangelisch-lutherischen Kirche an. Ursprünglich gehörte Barmbek zum großen Sprengel der St.Georgs-Kirche im gleichnamigen Hamburger Vorort. Aufgrund des riesigen Einzugsbereiches fand kirchliches Leben in Barmbek mit Ausnahme des sonntäglichen Kirchgangs praktisch nicht statt. Mit Gründung der Kirchengemeinde St. Gertrud in Hohenfelde 1883 verbesserte sich die seelsorgerische Situation zwar etwas, aber um 1900 hatte auch die neue Gemeinde bereits über 100.000 Mitglieder. 1902 wurde mit der Heiligengeistkirche am alten Dorfplatz die erste "eigene" Barmbeker Kirche erbaut. Der Bevölkerungszuwachs führte bald zu neuen Kirchenbauten: 1920 wurde die Auferstehungskirche in Barmbek-Nord geweiht, so daß die erst viel später durchgeführte Teilung Barmbeks in drei Stadtteile (B-Nord, B-Süd und Dulsberg kirchlich bereits kurz nach dem ersten Weltkrieg ihren Anfang nahm. 1929 folgte mit der Bugenhagenkirche am Schleidenpark die zweite lutherische Kirche für Barmbek-Süd. Der Dulsberg schied mit dem Bau der Frohbotschaftskirche Anfang der 1930er Jahre aus der Kirchengemeinde Barmbek aus und bekam seine eigene Gemeinde. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde mit der Kreuzkirche an der Wohldorfer Straße ein dritte lutherische Kirche in Bamrbek-Süd errichtet. Aufgrund des Rückgangs an Kirchenmitgliedern haben sich die drei Gemeinden in Barmbek-Süd inzwischen zusammengeschlossen. Die Heiligengeistkirche, die Keimzelle der Barmbeker Kirchengemeinde, wird wegen Baufälligkeit bereits nicht mehr genutzt und soll nach aktuellen Plänen dem Wohnungsbau weichen, wobei ein Teil des Kirchenschiffs weiter für gemeinschaftliche Zwecke genutzt werden soll.

Die lutherische Kreuzkirche in der Wohldorfer Straße.

Bereits 1900 wurde die erste römisch-katholische Kirche in Barmbek geweiht, sie steht schräg gegenüber der später erbauten Bugenhagenkirche. Die St. Sophien Kirche wurde vom Gründer der Deutsch-Amerikanischen Petroleumgesellschaft (jetzt Teil des Esso-Konzerns) Wilhelm Riedemann, dessen Frau Sophie hieß, gestiftet. Parallelität der Entwicklungen: Auch die Katholiken Barmbek waren früher nach St. Georg eingepfarrt. Die dortige Marienkirche ist heute Domkirche des Erzbistums Hamburg. Seit 1962 ist ein Dominikanerkloster an die Sophienkirche angeschlossen.

Nachdem es bereits zuvor eine Haussynagoge in der Hamburger Straße gegeben hatte, eröffnete die Jüdische Gemeinde Hamburg 1920 in der Gluckstraße die Synagoge Schewes Achim (deutsch: Brüdereintracht). Hintergrund war - wie bei den christlichen Kirchen - die Tatsache, daß sich die Zahl der Gemeindemitglieder in Barmbek mit zunehmender Besiedlung deutlich erhöht hatte und man diesen den Weg in die Stadt (hier zur Hauptsynagoge am Bornplatz im Grindelviertel) nicht mehr zumuten wollte. 1938 mußte das Gebäude unter dem Druck der herrschenden Nationalsozialisten verkauft werden, es fiel 1943 dem Bombenkrieg zum Opfer. Aus Anlaß des 50. Jahrestages der Reichspogromnacht wurde auf dem Gehweg vor dem Grundstück, das heute von einer protestantischen Freikirche genutzt wird, eine Gedenktafel des Ortsausschusses Barmbek-Uhlenhorst angebracht, die unter dem Motto des ersten Verses des 133. Psalms steht, der da lautet:

Siehe wie schön und lieblich ist es, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen.
Alster-City, rechts im Hintergrund die Bugenhagenkirche

Alster-City

In den 1990er Jahren wurde auf dem Gelände der ehemaligen Gasanstalt mit der Alster-City ein modernes Büroareal gebaut. Zunächst plante die Volksfürsorge Versicherungs AG den Bau ihrer Hauptverwaltung auf diesem Areal. Dagegen gab es heftige Proteste von Anwohnern, die eine Zunahme des Verkehrs insbesondere zu den Hauptverkehrszeiten befürchteten und stattdessen den Bau günstigen Wohnraums dort forderten. Wegen der Altlasten der Gasanstalt zog sich die Volksfürsorge schließlich aus dem Projekt zurück. Der Hamburger Großinvestor Helmut Greve realisierte stattdessen die heutige Bebauung, mußte aber als Zugeständnis an die Anwohner den Bau einer lange geforderten Fußgängerbrücke über den Osterbekkanal und eine Grünanlage auf dem gegenüberliegenden Osterbekufer in Hamburg-Winterhude finanzieren.

Komponistenviertel

Die Wagnerstraße wurde 1877 nach dem dortigen Grundeigentümer Hans Heinrich David Wagner (1816-1872) benannt. Wegen der parallel laufenden Richardstraße befestigte sich in der Bevölkerung und bei Behörden mit der Zeit der Eindruck, es müsse sich bei dem Namensgeber um den Komponisten Richard Wagner (1813-1883) handeln. Deshalb benannte man neue Straßen in diesem Bereich nach weiteren Musikern: Gluckstraße, Marschnerstraße, Lortzingstraße, Volkmannstraße, Flotowstraße, Weberstraße, Spohrstraße. 1904 ordnete man die neue Wagnerstraßenbrücke (führt über die Eilbek) allerdings wirklich dem "richtigen" Richard Wagner, dem Komponisten, zu.

Auch die Bachstraße ist nicht nach dem Musiker benannt, sondern führt zur Brücke über den „Bach“ (heute Osterbekkanal). In Immobilienanzeigen wird dieses Gebiet häufig als „Komponistenviertel“ bezeichnet.


Kultur und Sehenswürdigkeiten


Dieser typische Schulbau der 1920er Jahre in der Von-Essen-Straße beherbergt heute das HANSA-KOLLEG.

Bauwerke

Neben dem Einkaufzentrum Hamburger Straße mit den drei weithin sichtbaren Hochhäusern des Mundsburg-Centers sind die Backstein-Wohnhäuser an der Flotowstraße aus den 1920er Jahren bemerkenswert. Am Biedermannplatz steht die mächtige Bugenhagenkirche aus dunklem Klinker, die 1927 von Emil Heynen errichtet und 1929 geweiht wurde. Sie zeigt sehr schöne Klinkerplastiken unter anderem von Richard Kuöhl. Sie entstand als protestantische Antwort auf die gegenüber liegende katholische Sophienkirche, deren Größe im damals streng lutherischen Hamburg als Provokation empfunden wurde. Die ehemalige Volksschule in der Von-Essen-Straße, heute beherbergt sie das HANSA-KOLLEG, ist ein typisches Beispiel für die Backsteinschulen der 1920er Jahre in Hamburg.

Gedenkstätte

Als Weihnachten 1813 alle Hamburger, die für eine Belagerung keinen ausreichenden Proviant vorweisen konnten, aus der Stadt getrieben wurden, versuchte ein Teil von ihnen in Barmbek Unterkunft zu finden. Nachdem sie den Strapazen von Hunger und Kälte erlegen waren, wurden sie in einem Massengrab beigesetzt. Ein Gedenkstein erinnert heute daran.

Parks

Einen kleinen Park gibt es am Schleidenplatz (heute: Biedermannplatz).
Der im benachbarten Winterhude liegende Hamburger Stadtpark ist jedoch gut zu erreichen.

Sport

Bekanntester Sportverein in Barmbek-Süd ist der USC Paloma, der 2002 die erste Hauptrunde des DFB-Pokals erreichte. Weitere bekannte Sportvereine sind die Hamburger Turngesellschaft Barmbek Uhlenhorst und der SV Uhlenhorst-Adler.


Lotto King Karl im Oktober 2004
Lotto King Karl im Oktober 2004

Persönlichkeiten


Literatur

  • Dieter Thiele, Textbuch Barmbeker Geschichtstafeln, Herausgegeben von der Barmbeker Geschichtswerkstatt, Hamburg 1995.


Weblinks


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)