District bad brook

coat of arms map
Wappen des Landkreises Miesbach Lage des Landkreises Miesbach in Deutschland
base data
Land of the Federal Republic: Bavaria
governmental district: Upper Bavaria
administrative seat: Bad brook
surface: 863.50 km ²
inhabitants: 95.051 (30. September 2005)
Population density: 110 inhabitants for each km ²
Kfz characteristics: MT
circle key: 09 1 82
circle arrangement: 17 municipalities
address
of the district administration:
Rosenheimer STR. 3
83714 bad brook
official Website: www.landkreis-miesbach.de
E-Mail address:
Politics
land advice: Norbert Kerkel (FW)
Karte
Landkreis Miesbach in Bayern

Der Landkreis Miesbach ist ein Landkreis im Süden des Regierungsbezirks Oberbayern in Bayern. Nachbarkreise sind im Norden der Landkreis München, im Osten der Landkreis Rosenheim, im Süden das österreichische Bundesland Tirol mit den Bezirken Kufstein und Schwaz und im Westen der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Landkreis liegt im bayerischen Oberland und umfasst sowohl alpines als auch voralpines Gelände. Wichtige Seen sind der Schliersee, der Tegernsee und der Spitzingsee. Der höchste Berg ist die Rotwand mit 1.884 m.

Geschichte

Der Landkreis Miesbach setzt sich aus den historischen Gebieten der ehemaligen freien Reichsgrafschaft Hohenwaldeck, aus Teilen der ehemaligen Fürstabtei Tegernsee, aus dem Gebiet des Klosters Weyarn und aus der Reichsgrafschaft Valley. Das "Bezirksamt Miesbach" wurde 1862 geschaffen und 1938 in Landkreis Miesbach umbenannt.

Wappen

Wappenbeschreibung:
„In Silber oben ein halber goldbewehrter Adler mit ausgebreiteten Schwingen über zwei schräggekreuzten roten Stäben, unten über blauen Wasserwellen zwei mit den Stengeln gekreuzte grüne Seeblätter.“

Die Zustimmung des Bayer. Staatsministerium des Innern zur Annahme und Führung eines Wappens wurde mit Entschließung vom 15. September 1955 erteilt.
Der Vorschlag für die Gestaltung des Wappens die geschichtlichen Wahrzeichen von Hohenwaldeck und Tegernsee heranzuziehen, ging seinerzeit vom Kreisausschuss und Kreistag aus.

Bedeutung:
Der halbe rote Adler über zwei schräggekreuzten Stäben ist das Symbol für Hohenwaldeck.
Es ist das alte Stammwappen der Waldecker. Der Adler dürfte sich auf die Eigenschaft des Geschlechts als Reichsvasallen beziehen. Die gekreuzten Stäbe können auf die Gerichtsbarkeit, aber auch auf die Tätigkeit der Waldecker bei der Rodung des Gebietes um den Schliersee im 12./13. Jahrhundert hinweisen.
Die mit den Stengeln gekreuzten sogenannten Seeblätter über Wellen sind das älteste bekannte Stiftwappen von Tegernsee. Das Wappenbild bezieht sich auf Namen und Lage des Klosters am See.




Städte und Gemeinden

Städte

  1. Miesbach (11.251)
  2. Tegernsee (3.970)

Märkte

  1. Holzkirchen (15.085)
  2. Schliersee (6.454)

Keine Verwaltungsgemeinschaften

Gemeinden

  1. Bad Wiessee (4.473)
  2. Bayrischzell (1.634)
  3. Fischbachau (5.529)
  4. Gmund a.Tegernsee (6.017)
  5. Hausham (8.261)
  6. Irschenberg (3.048)
  7. Kreuth (3.903)
  8. Otterfing (4.377)
  9. Rottach-Egern (5.238)
  10. Valley (2.960)
  11. Waakirchen (5.495)
  12. Warngau (3.625)
  13. Weyarn (3.305)

Keine Gemeindefreien Gebiete

(Einwohnerzahlen vom 30. Juni 2005)


Verkehr

Im Landkreis Miesbach spielen der Münchner Nahverkehr und der Fremdenverkehr ins Gebirge gleichermaßen eine Rolle. Im Jahre 1857 eröffnete die staatliche Maximiliansbahn ihre Strecke München - Rosenheim über Holzkirchen.

Hier entstand 1861 ein Bahnknoten durch die Verzweigung der von der "Miesbacher Steinkohlengewerkschaft" erbauten Holzkirchen-Miesbacher Eisenbahn, die 1869 durch die Bayerische Staatsbahn bis Schliersee und 1911 bis Bayrischzell verlängert worden ist. Die zweite Staatsbahnstrecke in das Alpenvorland führte 1874 von Holzkirchen bis Bad Tölz und 1924 weiter bis Lenggries.

In Schaftlach begann 1883 die Tegernsee-Bahn mit ihrer Stichbahn nach Gmund, die 1902 bis Tegernsee verlängert wurde. Sie wird seit 1998 ebenso wie die Strecken nach Bayrischzell und Lenggries von der Bayerischen Oberlandbahn GmbH durchgehend von/bis München betrieben.

Weblinks


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)