Mark of Shuttleworth

Mark of Shuttleworth
Mark Shuttleworth
country: South Africa (private)
date selection: 5. December 2001
number of space flights: 1
start first space flight: 25. April 2002
landing last space flight: 5. May 2002
total period: 9d 21h 25min
number of EH: 0
total period EH: -
Space flights:
separated: Mai 2002

Mark Richard Shuttleworth (* 18. September 1973 in Welkom, Provinz Freistaat, Südafrika) ist ein südafrikanischer Unternehmer. Bekannt wurde er als erster Afrikaner im Weltraum und als zweiter Weltraumtourist.

Mark Shuttleworth studierte Finanzen und Informationstechnologie an der Universität Kapstadt. In den 1990er-Jahren arbeitete er an der Linux-Distribution Debian GNU/Linux als Entwickler mit. Er gründete 1995 die auf Internet-Sicherheit spezialisierte Firma Thawte, verkaufte sie 1999 rechtzeitig vor dem Platzen der Dotcom-Blase an die US-Firma VeriSign und wurde dadurch sehr wohlhabend. Nach dem Verkauf von Thawte gründete er die Firma HBD Venture Capital und die Wohltätigkeitsorganisation Shuttleworth Foundation, die Bildungsprojekte in Südafrika fördert.

Am 25. April 2002 flog er als Tourist mit der russischen Sojus TM-34 in den Weltraum. Zwei Tage später dockte die Sojus-Kapsel an der Internationalen Raumstation (ISS) an, wo Shuttleworth sich acht Tage aufhielt und unter anderem an verschiedenen Experimenten zur Aids- und Genforschung teilnahm. Am 5. Mai kehrte er mit Sojus TM-33 zur Erde zurück. Für den Flug bezahlte er rund 20 Millionen US-Dollar und musste sich ungefähr ein Jahr vorbereiten, davon sieben Monate im so genannten Sternenstädtchen in Moskau.

Mark Shuttleworth lebt heute in London.

Er gründete die Firma Canonical, die eine freie Linux-Distribution namens Ubuntu sponsert und für dieses System kostenpflichtige Unterstützung anbietet, aber auch kostenlos CDs verschickt. Ein weiteres von ihm gegründetes Projekt zur Verbreitung von Open-Source-Software sind die so genannten Freedom Toaster.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Mark Shuttleworth – Bilder, Videos und/oder Audiodateien


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)