Max one thaws

max thaws (* 15. May 1884 in king mountain; † 26. February 1967 in Berlin) was a German architect.

Max one thaws worked like its older brother Bruno thaws than architect and became known into the 1920er - year by its material buildings of offices for the trade unions. Er war Mitglied der "Gläsernen Kette", der Novembergruppe und der avangardistischen Architektenvereinigung des "Zehnerrings". Das Verbandshaus der Deutschen Buchdrucker (1924-1926) in der Berliner Dudenstraße und das Warenhaus der Konsumgenossenschaften (1929-1932) am Oranienplatz gehören zu seinen wichtigsten Werken.

Max Tauts zukunftsweisende Leistung bestand in der Entwicklung des Rahmenbaus, der die Konstruktion zeigte und eine neue demokratische Offenheit des Bauens symbolisierte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete er an der heutigen Universität der Künste in Berlin eine neue Architekturschule. Zu seinen Nachkriegswerken gehören die Reutersiedlung (1948-1952) in Bonn und das Ludwig-Georgs-Gymnasium (1951-1955) in Darmstadt.

Max Taut wurde auf dem Friedhof des Choriner Klosters beerdigt.

Inhaltsverzeichnis

Werke

Bauten

Schriften

  • Max Taut: Bauten und Pläne. Berlin 1927
  • Alfred Kuhn: Max Taut - Bauten. Berlin 1932
  • Max Taut: Berlin im Aufbau. Berlin 1946

Literatur

  • Max Taut. Ausstellungskatalog mit Texten von Julius Posener. ADK Berlin 1964.
  • Max Taut - Zeichnungen, Bauten. Ausstellungskatalog. ADK Berlin 1984.
  • Annette Menting: Max Taut. Das Gesamtwerk. München: DVA, 2003.

Siehe auch

Baukunst


Weblinks

  • {{ #if:
|
| * Literatur von und über Max Taut im Katalog der DDB

}}


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)