Mutsuhito

emperors Meiji

Mutsuhito (jap. 睦仁; * 3. November 1852 in Kyōto; † 30. June 1912 in Tokyo), today usually „the Meiji emperor” mentioned, after its buddhistischen name, that that its reign Meiji (jap. 明治, dt. illuminated government) corresponds.

Im Alter von acht Jahren wurde er Kronprinz von Japan und sieben Jahre später (1867) folgte er seinem Vater, Kaiser Kōmei, auf den Thron. Ein Jahr nach seinem Herrschaftsantritt verlor der letzte Shōgun aus der Dynastie der Tokugawa seine Macht, und im Namen und mit Unterstützung Kaiser Mutsuhitos leitete eine neue, mehr westlich orientierte Oberklasse die Ablösung der Samurai und die Modernisierung des Landes ein. Unter seiner Herrschaft wurde Japan zu einer Industrie- und Seemacht. Die Beamten schafften das alte Feudalsystem ab und führten öffentliche staatliche Schulen und den gregorianischen Kalender in Japan ein. Den größten Beitrag zur Modernisierung des Landes leistete Mutsuhito mit der Inkraftsetzung einer Verfassung im Jahre 1889.

Er verließ Kyōto und zog nach Edo (später Tokio). Zwar hatte der Kaiser selbst nur wenig politische Macht, doch er war ein göttliches Symbol der Einheit des Landes. In die Regierungszeit Mutsuhitos fielen auch zwei militärische Auseinandersetzungen: Der Ersten Chinesisch-Japanische Krieg (1894–1895) und der Japanisch-Russische Krieg (1904–1905).

Nach dem Tod des sehr beliebten Kaisers wurde, zu einem großen Teil von Freiwilligen, ihm zu Ehren der Meiji-Schrein in Harajuku (Tokio) erbaut, heute einer der bekanntesten Shintō-Schreine. Nachfolger wurde sein Sohn Yoshihito, der Taishō-Kaiser.


Weblinks

Commons: Mutsuhito – Bilder, Videos und/oder Audiodateien


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)