Organization of the Islamic conference

flag of the OIC

the organization of the Islamic conference (Arab: منظّمةالمؤتمرالأسلامي Munazzamat aluminium-mu'tamar aluminium-islāmī; English. Organization OF the Islamic Conference, briefly OIC) is a union from at present 57 states, in which the Islam is state religion, religion of the population majority or religion of a large minority.

Die OIC wurde 1969 in Marokko gegründet und repräsentiert im Wesentlichen die Islamische Welt. Während des dritten Treffens der Organisation im Februar 1972 wurden die Hauptanliegen der OIC verabschiedet: Nach eigenen Angaben ist die OIC bestrebt, unter den Mitgliedsstaaten die islamische, die politische, ökonomische, soziale und wissenschaftliche Solidarität zu fördern. Ferner hat die OIC zum Ziel, den Kampf der Muslime für ihre Würde, Unabhängigkeit und die nationalen Rechte der Mitgliedstaaten zu unterstützen und die Absicherung der heiligen islamischen Stätten zu gewährleisten. Ein weiteres Bestreben ist die Unterstützung des palästinensischen Volkes auf dem Weg zur Erlangung seiner nationalen Rechte sowie bei der Befreiung der besetzten Gebiete. Allgemeinere Ziele umfassen die Verhinderung von Diskriminierung und aller Formen von Kolonialismus sowie die Vermittlung der Kooperation der Mitgliedstaaten untereinander, aber auch mit Nicht-Mitgliedsländern.

Inhaltsverzeichnis

Mitgliedsstaaten

  1. Afghanistan Afghanistan (Gründungsmitglied)
  2. Ägypten Ägypten (Gründungsmitglied)
  3. Albanien Albanien (seit 1992)
  4. Algerien Algerien (Gründungsmitglied)
  5. Aserbaidschan Aserbaidschan (seit 1992)
  6. Bahrain Bahrain (seit 1972)
  7. Bangladesch Bangladesch (seit 1974)
  8. Benin Benin (seit 1983)
  9. Brunei Darussalam Brunei (seit 1984)
  10. Burkina Faso Burkina Faso (seit 1974)
  11. Elfenbeinküste Elfenbeinküste (seit 2001)
  12. Dschibuti Dschibuti (seit 1978)
  13. Gabun Gabun (seit 1974)
  14. Gambia Gambia (seit 1974)
  15. Guinea Guinea (Gründungsmitglied)
  16. Guinea-Bissau Guinea-Bissau (seit 1974)
  17. Guyana Guyana (seit 1998)
  18. Indonesien Indonesien (Gründungsmitglied)
  19. Iran Iran (Gründungsmitglied)
  20. Irak Irak (seit 1975)
  21. Jemen Jemen (Gründungsmitglied)
  22. Jordanien Jordanien (Gründungsmitglied)
  23. Kamerun Kamerun (seit 1974)
  24. Kasachstan Kasachstan (seit 1995)
  25. Katar Katar (seit 1972)
  26. Kirgisistan Kirgisistan (seit 1992)
  27. Komoren Komoren (seit 1976)
  28. Kuwait Kuwait (Gründungsmitglied)
  29. Libanon Libanon (Gründungsmitglied)
  30. Libyen Libyen (Gründungsmitglied)
  31. Malaysia Malaysia (Gründungsmitglied)
  32. Malediven Malediven (seit 1976)
  33. Mali Mali (Gründungsmitglied)
  34. Marokko Marokko (Gründungsmitglied)
  35. Mauretanien Mauretanien (Gründungsmitglied)
  36. Mosambik Mosambik (seit 1994)
  37. Niger Niger (Gründungsmitglied)
  38. Nigeria Nigeria (seit 1986)
  39. Oman Oman (seit 1972)
  40. Pakistan Pakistan (Gründungsmitglied)
  41. Palästinensische Autonomiegebiete Palästinensische Autonomiegebiete (Gründungsmitglied)
  42. Saudi-Arabien Saudi-Arabien (Gründungsmitglied)
  43. Senegal Senegal (Gründungsmitglied)
  44. Sierra Leone Sierra Leone (seit 1972)
  45. Somalia Somalia (Gründungsmitglied)
  46. Sudan Sudan (Gründungsmitglied)
  47. Suriname Suriname (seit 1996)
  48. Syrien Syrien (seit 1972)
  49. Tadschikistan Tadschikistan (seit 1992)
  50. Togo Togo (seit 1997)
  51. Tschad Tschad (Gründungsmitglied)
  52. Tunesien Tunesien (Gründungsmitglied)
  53. Türkei Türkei (Gründungsmitglied)
  54. Turkmenistan Turkmenistan (seit 1992)
  55. Uganda Uganda (seit 1974)
  56. Usbekistan Usbekistan (seit 1996)
  57. Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate (seit 1972)

Beobachter

Staaten

Muslimische Gemeinschaften und Organisationen

Internationale Organisationen

Ehemalige Mitglieder

Der teilautonome tansanische Landesteil Sansibar trat 1992 heimlich der OIC bei, mußte dann auf Druck der Zentralregierung diese wieder verlassen.

Weblinks


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)