Otto Finsch

Otto Finsch.

Otto Finsch (* 8. August 1839 in Warmbrunn; † 31. January 1917 in Braunschweig) was a buyer, Ethnologe, Ornithologe and explorer, who admit new Guinea particularly by its preparation to the appropriation of the German colony became. Nach ihm ist der Ort Finschhafen in Papua-Neuguinea benannt, Sitz eines wichtigen Stützpunktes der US-Armee im Zweiten Weltkrieg.

Finsch unternimmt bereits mit 19 Jahren erste Reisen durch Bulgarien zum Studium der dortigen Vogelwelt. 1864 im Alter von 25 Jahren wird Finsch Direktor des Völkerkunde-Museums in Bremen, was er bis 1878 bleibt. In Begleitung des Zoologen Alfred Brehm unternimmt Finsch 1876 eine Expedition durch Turkestan und Nordwestchina.

Nach der Zeit am Bremer Museum wendet sich Finsch mit Unterstützung der Humboldt-Stiftung der Südsee zu, die er von 1879 bis 1882 bereist. Als Agent des privaten Neuguinea-Konsortiums von Adolph von Hansemann reist er 1884 erneut nach Neuguinea, wo er erfolgreich für die Besitzergreifung des Landes tätig ist. 1885 wird die Nordhälfte der Insel unter dem Namen Kaiser-Wilhelms-Land deutsche Kolonie und die langjährige Hauptstadt Finschhafen wird gegründet.

Finsch ist noch zwei Jahre lang Berater der Neuguinea-Kompagnie und wird 1898 Konservator am Rijksmuseum in Leiden, bevor er 1904 Direktor des Städtischen Museums in Braunschweig wird, wo er am 31. Januar 1917 stirbt.

Einige Papageienvögel tragen seinen Namen, unter anderem der Finschsittich und der Finsch-Spechtpapagei.

Weblinks

  • {{ #if:
|
| * Literatur von und über Otto Finsch im Katalog der DDB

}}


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)