Philip Roth

Philip Roth (* 19. March 1933 in Newark, new jersey) is an US-American Romancier and is considered as one of the most important writers of the present. It lives on a farm in Connecticut.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Roth stammt aus einer jüdischen Familie. Seine Großeltern, die aus Osteuropa emigrierten, sprachen Jiddisch. Roth selbst besuchte die jüdische Weequahic High School und studierte 1950-51 an der Rutgers University. 1954 erwarb er an der Bucknell University in Lewisburg/Pennsylvania den B.A. in Englisch, graduierte ein Jahr darauf in Chicago zum M.A. und erhielt die Lehrerlaubnis. 1955-56 diente er in der Armee, worauf er von 1956-58 Dozent für Englische Literatur an der University von Chicago wurde. 1959/60 war er Guggenheim Fellow, danach lehrte er bis 1962 an der University of Iowa Creative Writing. Als Writer-in-Residence verbrachte er die Jahre 1962 bis 1980 erst in Princeton, dann an der University of Pennsylvania. Ab 1989 nahm Roth eine Dozententätigkeit für Creative Writing am Hunter College in New York wahr.

Roths Ehe mit Margaret Martinson hielt von 1959-63, 1968 starb Martinson bei einem Autounfall. (Biographische Details aus dieser von Anfang an unglücklichen Ehe flossen später in den Roman Mein Leben als Mann ein.) Von 1975 an lebte er mit Claire Bloom, einer britischen Schauspielerin, die vor allem durch ihre Rolle in Charlie Chaplin's "Limelight" bekannt wurde. 1990 heirateten Roth und Bloom, aber schon 1994 wurde diese Ehe geschieden.

Werke

Seit Ende der 1950er Jahre ist Roth schriftstellerisch tätig und publizierte mit großem Erfolg Romane, Erzählungen und Essays. Sowohl sein jüdischer Familienhintergrund als auch seine Eheerfahrungen fließen in seine Werke ein, ohne dass Roth ein spezifisch jüdischer Autor wäre. Sein Thema ist die gesamte amerikanische Gesellschaft. So ist Mein Mann, der Kommunist eine literarische Antwort auf ein autobiographisches Buch, das Claire Bloom nach der Scheidung publizierte (Leaving a Doll's House), zugleich eine fundierte Auseinandersetzung mit dem Hang der USA zur Diskriminierung Andersdenkender, wie der Kommunisten in der McCarthy-Ära.

Portnoy's Complaint

Mit Portnoy's Complaint - zu deutsch Portnoys Beschwerden - , das die neurotisierenden Strukturen in jüdischen Familien bloßlegt, löste Roth 1969 einen Skandal aus, erlangte aber auch Spitzenplätze in den Bestsellerlisten und internationalen Ruhm. Als autobiographische Fiktionen sind die Romane The Facts, Deception und Operation Shylock angelegt. Patrimony ist eine autobiographische Fiktion und behandelt das Leben und Sterben von Roths Vater und die Beziehung Vater/Sohn. Die "richtige" Autobiographie des Autors erschien 1988 unter dem sachlichen Titel The Facts - Die Tatsachen.

Eine tragende Figur in Roths Werk ist der fiktive jüdische Schriftsteller Nathan Zuckerman. Zunächst tritt er als Haupt-Protagonist von fünf Werken auf, nämlich den Romanen The Ghostwriter, Zuckerman Unbound und The Anatomy Lesson und The Counterlife, sowie der Erzählung The Prague Orgy. Als Alter Ego Roths erlebt Zuckerman Erfolge, Schreibkrisen, neue Lebenswege und Altersmiseren. In anderen Romanen begegnet dem Leser Zuckerman als Nebenfigur und fiktiver Ich-Erzähler. Unwissend stolpert er in Beziehungen, in dem Maße, wie er selber die Wahrheit über die Hauptfigur entdeckt, erfährt auch der Leser die Wahrheit (American Pastoral, The Humain Stain).

American Pastoral

In American Pastoral (1997) - zu deutsch Amerikanisches Idyllbegegnet Zuckerman seinem Jugendidol, dem King der Schul-Football-Mannschaft Seymour Irving Levov, der ein erfolgreicher Geschäftsmann mit glücklichen Familienverhältnissen zu sein scheint. Nach Levovs unvermutet plötzlichem Tod stößt Zuckerman auf dessen früheres Leben, in dem die Ehe auseinanderbrach, nachdem die Tochter Merry als Terroristin mehrere Menschen umgebracht hatte. Deutsche Kritiker urteilten, wenn Roth allein diesen Roman geschrieben hätte, wäre sein Platz in der Hall of Fame gesichert. Für diesen Roman erhielt Roth 1998 den renommierten Pulitzer-Preis, die wichtigste US-amerikanische Literaturauszeichnung.

The Humain Stain

Mit The Humain Stain - zu deutsch Der menschliche Makel - gelang Roth 1998 ein unumstrittenes Meisterwerk, für das ihn Kritiker neben Dostojewski stellten. Der "Fleck" im Titel des Romans ist eine Anspielung auf die Lewinsky-Affäre.

Der Altphilologe Prof. Coleman Silk, ein Herr um die 70, wendet sich an den Schriftsteller Zuckerman, damit dieser ein Buch über ihn schreibe: Er sei fälschlich des Rassismus bezichtigt worden, seine Frau sei vor Kummer darüber gestorben. Zuckerman lehnt ab, schließt aber Freundschaft mit Silk, der ihm seine Geliebte Faunia Farley vorstellt, eine 34jährige Putzfrau und Farmarbeiterin. Bald darauf verunglückt das ungleiche Paar. Zuckerman, der nicht an einen Unfall glaubt, recherchiert zum Leben der beiden. Er erfährt, dass Silk aus einer afroamerikanischen Familie stammt, bei der Armee als Weißer durchging, und sich für seine Ehe mit einer Jüdin von seiner Familie lossagte, um unabhängig von allen Klassifikationen und Rollenzwängen als weißer Jude zu leben. Der Preis dieser Freiheit ist hoch: Familie Silk wie Coleman Silk leiden an der Lebenslüge. Mit Faunias früherem Ehemann kommt schließlich die Problematik des Ex-Vietnamkämpfers ins Spiel, der nicht mehr in das normale Leben hineinfindet und zur Gefahr wird.

Selten ist es einem Autor gelungen, so viel typisch amerikanische Zeitgenossen miteinander zu konfrontieren, sie in ihren Stärken und Schwächen so präzise zu schildern, ohne sie zu verurteilen. Stephan Sattler urteilt im Focus:

Roth trifft die innerste Befindlichkeit der amerikanischen Gesellschaft, aber er erreicht auch Nicht-Amerikaner, weil er ein allzu menschliches Drama ausphantasiert. Der Traum vom gelingenden Leben muss scheitern, so clever wir es anstellen. Der Angriff erfolgt in einem Moment, mit dem wir nicht mehr gerechnet haben. Wir werden auf unseren "Makel", unsere Hinfälligkeit zurückgeworfen.

The Humain Stain wurde 2003 von Regisseur Robert Benton mit Anthony Hopkins, Nicole Kidman und Ed Harris in den Hauptrollen verfilmt.

The Dying Animal

The Dying Animal - siehe den Hauptartikel Das sterbende Tier - schildert das komplizierte Verhältnis eines alt gewordenen Universitätsprofessors zu einer viel jüngeren exilkubanischen Studentin. Der Erotomane durchlebt einen Schauder an zerfleischenden Gefühlen - Verfallenheit, Erniedrigung, Eifersucht und Angst vor dem eigenen Altern. Meisterhaft zieht Roth von dieser Ausgangskonstellation einer Liebesaffäre den Bogen zur Auseinandersetzung mit den Hinterlassenschaften der "sexuellen Revolution", der menschlichen Vereinsamung in der modernen Single-Gesellschaft und der Frage nach der Kraft des Todes.

The Plot Against America

siehe hierzu den Hauptartikel Verschwörung gegen Amerika.

Bibliographie

Die ISBN-Nummern beziehen sich, sofern erschienen, auf die deutschsprachige gebundene Ausgabe.

Textkompilationen

  • 1980 A Philip Roth Reader
  • 1985 Zuckerman Bound (dt. 1986, Der gefesselte Zuckerman) (ISBN 3446146970) (=die Zuckerman-Trilogie in einem Band)

Wichtige Auszeichnungen

  • National Book Award (1960, 1995) (für Goodbye Columbus und Sabbath's Theater)
  • PEN/Faulkner Fiction Award (1993, 2001) (für Operation Shylock und The Human Stain)
  • Pulitzerpreis für erzählende Literatur (1998) (für Amerikanisches Idyll)

Weblinks

  • {{ #if:
|
| * Literatur von und über Philip Roth im Katalog der DDB

}}


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)