Serial Attached SCSI

Serial Attached SCSI (SAS) is to replace the past parallel SCSI - interface. The parallel SCSI interface almost concerned with the current standard Ultra-320 SCSI at its technical borders. Das Hauptproblem ist die Signallaufzeit der einzelnen Bits auf dem parallelen Bus, diese kommen zu unterschiedlichen Zeiten am Ziel an. Daher muß die Geschwindigkeit am Bus so begrenzt werden, damit das langsamste und das schnellste Bit innerhalb einer Bit-Takt-Zeit am Ziel ankommen. Die parallelen Schnittstellen werden zukünftig wieder durch serielle abgelöst. Mit diesen kann man sehr viel höhere Geschwindigkeiten erreichen.

Für SAS sind im ersten Schritt Übertragungsraten von 3 Gbits/s (384 MB/s) geplant. In der zweiten Ausbaustufe wird SAS mit 6 Gbits/s arbeiten und in der dritten Ausbaustufe mit 12 Gbits/s. Serial Attached SCSI ist eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung. Es entfallen daher die für SCSI typischen Terminatoren. SAS übernimmt die SATA-Steckverbindungen. SATA-Geräte lassen sich an SAS nutzen, jedoch nicht umgekehrt.

Die SAS Spezifikation definiert 3 Steckertypen:

  • SFF 8482 Stecker für interne Verbindungen. Entspricht dem SATA Stecker.
  • SFF 8484 Stecker für 4 kanalige interne Verbindungen.
  • SFF 8470 Stecker für 4 kanalige externe Verbindungen. Wird auch bei Infiniband verwendet.

Um größere SAS-Domains zu bilden definiert der SAS-Standard Fanout- und Edge-Expander, diese Expander haben eine ähnliche Funktion wie die aus der Netzwerkwelt bekannten Switches.

SAS-Festplatten haben zwei serielle Ports, sodass sie theoretisch bis zu 600 Megabyte/s aus dem Puffer übertragen können (eine Art Kanalbündelung).

Das in der SAS-Spezifikation vorgesehene sogenannte Dual-Porting erlaubt den Anschluss einer SAS-Festplatte über ihre zwei Ports an unterschiedliche Host-Adapter. Damit sind redundante Architekturen einfach zu realisieren. Auf dem Intel Developer Forum im Februar 2004 demonstrierte Seagate bereits eine 2,5-Zoll-SAS-Festplatte im Dual-Port-Betrieb. Bei der Demonstration griffen zwei unabhängige Systeme auf die verwendete Festplatte zu. Jedes System spielte von dieser Platte Video-Stream ab.

SAS verwendet drei verschiedene Protokolle:

  • SSP (SAS SCSI Protocol) serielle Variante des SCSI Protokolls
  • STP (SATA Tunneling Protocol) Protokoll welches das SATA-Protokoll über Expander tunnelt
  • SMP (SAS Management Protocol) Protokoll zum Management von Expandern


Weblinks

 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)