Steinkauz (kind)

Steinkauz
Steinkauz (Athene noctua)
systematics
Class: Birds (Aves)
subclass: Neukiefervögel (Neognathae)
order: Owls (Strigiformes)
family: Actual owls (Strigidae)
kind: Steinkäuze (Athene)
kind: Steinkauz
Wissenschaftlicher Name
Athene noctua
(Scopoli, 1769)

Der Steinkauz (Athene noctua) ist eine kleine Eulenart aus der Familie der Eigentlichen Eulen (Strigidae).

Inhaltsverzeichnis

Aussehen

Diese kleine Eule (Länge etwa 22 cm) mit ihrem kleinen Kopf und den hellgelben Augen ist tag- und nachtaktiv und im Flug an ihrem recht kurzen Schwanz zu erkennen.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet des Steinkauzes

Der Steinkauz lebt in Europa, Nord- und Nordostafrika, sowie im Süden und Westen Asiens.

Lebensraum

Der Steinkauz bevorzugt offenes, spärlich bewaldetes Gelände wie Steinbrüche, Kopfweidenbestände sowie Gärten mit alten Bäumen und Obstbaumgärten. Er benötigt ein reichhaltiges Angebot an Bruthöhlen, Tagesverstecken und Sitzwarten. Da natürliche Baum- oder Felshöhlen nicht ausreichend zur Verfügung stehen, werden ihm heute zunehmend künstliche Niströhren angeboten.

Der Steinkauz Zentral- und Ostasiens lebt vorwiegend am Boden. Dort brütet und schläft er in Steinhaufen und Murmeltierhöhlen.

Ein Steinkauz in einer Niströhre
Ein Steinkauz in einer Niströhre

Er zieht auch gerne in Kopfweiden ein.

Lebensweise und Ernährung

Der Steinkauz ist ein ausgesprochener Standvogel und zeigt Brutortstreue. Er verlässt sein Revier auch bei anhaltend hohen Schneelagen und Kälteperioden nicht (kein sogenanntes "Winterflucht"-Verhalten). Anders als die Schleiereule kann er zwar fast das Dreifache an Depotfett relativ zum Körpergewicht speichern; trotzdem sind in strengen Wintern seine Jagdmöglichkeiten so eingeschränkt, dass dann eine hohe Sterblichkeit einsetzt.

Der Steinkauz jagt vorzugsweise in der Dämmerung und nachts auf große Insekten wie Käfer, Regenwürmer und Grillen, aber auch auf Mäuse, Kleinvögel, Jungschlangen und Eidechsen.

Fortpflanzung

Der Steinkauz brütet von April bis Juni in natürlichen Baum- oder verlassenen Spechthöhlen. Im Normalfall legt der Steinkauz 3 bis 5 Eier.

Sonstiges

Der Steinkauz ist Vogel des Jahres 1972.

Literatur

  • Jürgen Nicolai: Greifvögel und Eulen (Kompaß-Naturführer). Gräfe und Unzer Verlag.

Weblinks

Commons: Steinkauz – Bilder, Videos und/oder Audiodateien
 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)