Steven Seagal

Steven Seagal (* 10. April 1951 in Lansing, Michigan, the USA) is a well-known Actionfilm - actors and owners 7. Dan Aikido (Aikikai Hombu Dojo) and Aikido Shihan.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Steven Seagal (1.93m) lebte seit etwa 1973 oder 1974 - hier widersprechen sich seine persönlichen Angaben mit denen seiner offiziellen Filmbiographie - in Japan. Dort lehrte er Englisch und Theaterwissenschaften und studierte Zen, Aikido, Kendo, Judo und Karate. Später eröffnete er dort als erster "Westler" überhaupt eine Kampfkunst-Schule.

Tatsächlich ist jedoch zumindest das letztgenannte - schon rein rechtlich - in Japan nicht möglich. Die offiziellen Aikikai Dokumente weisen ihn denn auch als leitenden Trainer (chief instructor), also angestellten Lehrer, im Dojo seines Ex-Schwiegervaters aus, auf den auch der von Seagal betriebene Stil (genauer: Ausprägung oder Interpretation des Aikido innerhalb der Aikikai Linie), nämlich das Tenshin Aikido, zurückgeht. Dass ein ausländischer Schüler diese Position innehat, ist zwar selten, aber nicht außergewöhnlich, und Seagal war mitnichten der erste (als Beispiel sei nur John Stevens genannt). Die Schule existiert natürlich noch (wurde wohl sogar vergrößert) und gehört jetzt, nach dem Tod des Ex-Schwiegervaters, Miyako Fujitani (Seagals Ex-Frau), die dort auch als eine von drei hauptamtlichen Trainern fungiert und das Aikido ihres Vaters pflegt und fortführt; sie unterrichtet gelegentlich auch in Europa.

Seagal wurde nach seiner Heirat, wegen seiner vorgesehenen Position als Trainer, ungewöhnlich schnell zum 5. Dan ernannt (er hatte erst im Sommer 1974 den 1. Dan bekommen), und ebenso schnell zum 6. Dan. Dieses eher ungewöhnliche Vorgehen wird vom Aikikai durch die sich aus den verwandtschaftlichen Beziehungen ergebende Stellung Seagals in der Schule und der dadurch motivierten förmlichen Bitte um Verleihung der Graduierung durch den Ex-Schwiegervater gerechtfertigt (das Verfahren der förmlichen Bitte um direkte Verleihung eines höheren Dangrades findet z.B. auch bei Stilwechseln Anwendung; die Bitte kann jeder Aikikai Aikido Lehrer (Shihan) stellen).

Nach etwa fünfzehn Jahren (real wohl eher zehn) kehrte er in die USA zurück, zwei Jahre vor seinem ersten Film, Nico ("Above the Law"). Wieder in seiner Heimat, eröffnete er ein eigenes Aikido Dojo im San Fernando Valley, einem nördlichen Vorort von Los Angeles, Kalifornien, USA.

Einer seiner Schüler war Michael Ovitz, ein Filmagent, der Seagal den Weg in die Filmbranche ebnete, indem er ihm einen Deal verschaffte, der Seagal die Hauptrolle in Nico sicherte. In diesem Film spielt Seagal einen einsamen Cop, der sich mit der CIA anlegt, und dabei so seine ganz eigenen Ermittlungsmethoden anwendet.

Diese Rolle schien dem stets grimmig dreinblickenden Seagal wie auf den Leib geschrieben, und so verläuft die Handlung seiner folgenden drei Filme, Hard To Kill, Zum Töten freigegeben und Deadly Revenge - Das Brooklyn-Massaker, nach ähnlichem Muster.

Sein fünfter Film Alarmstufe: Rot wurde prompt zu Seagals erstem Kassenschlager. In dem furiosen Actionspektakel mimt Seagal den zunächst unscheinbaren Koch Casey Ryback, der sich später jedoch als ein ehemaliger Navy Seal entpuppt, als Terroristen die Missouri, ein amerikanisches Schlachtschiff, kapern, um die an Bord befindlichen, mit Atomsprengköpfen bestückten Tomahawk-Marschflugkörper zu stehlen. Zu ihrem Pech leistet Ryback just auf diesem Schiff seinen Dienst als Koch, und die Terroristen stoßen ihm natürlich sauer auf, da sie seinen besten Freund, Captain Adams, ermordet haben.

Noch heute ist Alarmstufe: Rot Seagals bekanntester Film. Das zeigt allein die Tatsache, dass sich zur Zeit Alarmstufe: Rot 3 - zwölf Jahre nach dem ersten Teil - in Produktion befindet. Nach Alarmstufe: Rot, der unbestritten den Höhepunkt in Seagals Karriere darstellt, stürzte der Actionstar fast vollständig in die "B-Movie-Hölle" ab, bevor ihm mit Exit Wounds so etwas wie ein kurzes Comeback gelang. Seine auf Exit Wounds folgenden Filme wurden jedoch lediglich auf Video und DVD veröffentlicht.

Seagal-Filme und Aikido-Ethik

Seagal wurde in manchen Kreisen amerikanischer und europäischer Aikidoka wegen seiner Filme kritisiert, weil sie im Gegensatz zur pazifistischen Grundhaltung der Kampfkunst Aikido stünden; teilweise wurde ihm unterstellt, die Aikido-Ethik "verkauft" zu haben. Dieser Kritik wurde mit dem Hinweis begegnet, dass es sich um typische Unterhaltungsfilme handelt, die dementsprechend der üblichen Hollywood-Dramaturgie unterworfen sind, wie man sie aus vielen Karate- und Kung-Fu-Actionfilmen kennt.

Ebenso wurden Berichte von Kampfsportlern verschiedener Disziplinen widerrufen, die als Stuntmen mit Seagal zusammengearbeitet haben, in denen seine Fähigkeiten als Kampfsportler angezweifelt werden. Inzwischen hat Seagal auch in Frankreich Lehrgänge in Aikido veranstaltet, auf denen er demonstrierte, dass sein technisches Können im Aikido seiner Graduierung durchaus entspricht. Auch die Kritiker seiner Filme bestätigen, dass er nicht nur die harten Actionfilm-Techniken beherrscht, sondern ebenso die im Aikido bevorzugte "weiche" Technik des Aufnehmens und Mitgehens mit dem Angreifer.

Gesangskarriere

Neben seiner Karriere als Schauspieler versucht Steven Seagal ebenfalls im Musikgeschäft Fuß zu fassen. Nachdem er einige einzelne Lieder, zumeist Country-Songs, veröffentlichte, stellte er 2004 sein erstes komplettes Album Songs from the Crystal Cave vor. Dieses Album wurde nicht in Deutschland veröffentlicht, war aber ein Erfolg in Frankreich. Der vorherrschende Musik-Stil auf diesem Album ist eine Art Mischung aus Country und Reggae. Am 26. Oktober 2005 stellte er sein neues Album vor, das vor allem aus Blues besteht.

Privates & Anekdoten

Steven Seagal spricht fließend Japanisch, Chinesisch und Aramäisch.

In jedem seiner Filme schießt er sich mit einem Colt M1911 den Weg frei. Von diesem besitzt er privat mehrere Exemplare in seiner Waffensammlung.

Seagal selbst heizte durch einige nebulöse Andeutungen in Interviews Gerüchte an, er habe in Japan als Kopfgeldjäger und CIA-Agent gearbeitet.

Steven Seagal ist Vegetarier und praktizierender Buddhist. Er gibt außerdem an, er sei geweihter Priester der Omoto Sekte. Außerdem ist er Anhänger des Tibetischen Buddhismus und wurde von einem tibetischen Geistlichen zur Wiedergeburt eines tibetischen Heiligen erklärt und in den Rang eines Tulku erhoben und hat damit Buddha Status und den eines Lamas, eines hohen Geistlichen. Es gab dazu auch eine CBS Dokumentation "The Buddha from another planet:action star Steven Seagal has now been officially anointed an action lama".

Seagal war mehrere Male verheiratet. Von 1975 bis 1986 mit Miyako Fujitani, zwei Kinder, von 1984 bis 1986 oder 1987 mit Adrienne La Russa (hier wird die Geschichte des fünfzehnjährigen Japanaufenthaltes denn auch unglaubwürdig; die Ehe wurde dann zudem nach Bekanntwerden der Bigamie annulliert), von 1987 bis 1994 mit Kelly LeBrock, drei Kinder. Seit der letzten Scheidung lebt er mit Arissa Wolf zusammen, die während seiner Ehe mit LeBrock bei dem Paar als Kindermädchen angestellt war. Mit ihr hat er eine Tochter.

Filmographie

  • 2006: Black Dawn - The Foreigner 2
  • 2005: Today You Die
  • 2005: Out of reach
  • 2005: Submerged
  • 2005: Into The Sun - Im Netz der Yakuza (Into The Sun)
  • 2004: Hard To Fight (Clementine)
  • 2003: The Foreigner - Der Fremde (The Foreigner)
  • 2003: Out For A Kill: Tong Tatoos - Das Tor zur Hölle (Out For A Kill)
  • 2003: Belly Of The Beast - In der Mitte einer bösen Macht (Belly Of The Beast)
  • 2002: Halbtot (Half Past Dead)
  • 2001: Exit Wounds - Die Copjäger (Exit Wounds)
  • 2001: The Path Beyond Thought
  • 2001: Ticker
  • 1998: The Patriot - Kampf ums Überleben (The Patriot)
  • 1998: My Giant - Zwei auf großem Fuß (My Giant)
  • 1997: Fire Down Below
  • 1996: Glimmer Man (The Glimmer Man)
  • 1996: Einsame Entscheidung (Executive Decision)
  • 1995: Alarmstufe: Rot 2 (Under Siege 2: Dark Territory)
  • 1994: Auf brennendem Eis (On Deadly Ground)
  • 1992: Alarmstufe: Rot (Under Siege)
  • 1991: Deadly Revenge - Das Brooklyn Massaker (Out For Justice)
  • 1990: Zum Töten freigegeben (Marked For Death)
  • 1990: Hard to Kill
  • 1988: Nico (Above The Law)

Weblinks


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)