Tie BREAK

of the Tie BREAK (literally for instance resembling and by crushers) in the tennis is a play with special counting method. If it stands in a set of 6:6, then a Tie BREAK is out-played, the winner decides thereby also the sentence for itself with 7:6.

Zählweise

Anders als beim herkömmlichen Tennisspiel zählt ein Ballwechsel als ein Punkt. Gewonnen hat der Spieler, der zuerst mindestens 7 Punkte und 2 Punkte Vorsprung erreicht hat. Das Aufschlagrecht wechselt nach dem ersten Punkt und dann nach jedem zweiten Punkt, sodass bei jedem ungeraden Spielstand ein Aufschlagwechsel stattfindet. Der Rückschläger des vorherigen Spiels hat im Tie-Break als erstes das Aufschlagrecht. Der erste Aufschlag wird von rechts ausgeführt, wie zu Beginn eines normalen Aufschlagspieles. Danach wird nach jedem Aufschlagwechsel von links aufgeschlagen.

Die Spielfeldseite wird alle sechs Punkte gewechselt. Jedoch darf dabei kein Spieler eine Pause einlegen, wie es bei einem Seitenwechsel sonst üblich ist. Im folgenden Satz hat derjenige das Aufschlagrecht, der im Tie-Break beim ersten Ballwechsel Rückschläger war.

Bei der Notation eines Spielergebnisses wird oft der abschließende Punktestand eines Tie-Breaks mit angegeben, z.B. 6:4, 7:6 (10:8). Bei der verkürzten Schreibweise wird die Punktzahl des Satzgewinners weggelassen, da sie aus der Punktzahl des Verlierers errechenbar ist: 6:4, 7:6(8).

Geschichte

Der Tie-Break wurde 1970 in die Tennisregeln aufgenommen, um langwierige Sätze zu vermeiden. Zunächst wurde nur im letzten und entscheidenden Satz kein Tie-Break gespielt, um nicht 2 Ballwechsel über Sieg und Niederlage entscheiden zu lassen. Heute wird mit wenigen Ausnahmen in jedem Satz beim Stande von 6:6 ein Tie-Break gespielt. Nur bei den Australian Open, den French Open, in Wimbledon und im Davis-Cup wird im letzten und entscheidenden Satz die Tie-Break-Regel nicht angewandt. Anfänglich wurde der Tie-Break beim Stand von 8:8 gespielt, dies wurde später jedoch auf das heute übliche 6:6 geändert. Am 1. Juli 1985 gewinnen Gunnarson/Mortensen gegen Frawley/Pecci im Doppel in Wimbledon mit 6:3, 6:4, 3:6 und 7:6 und spielen im vierten Satz den längsten Tie-Break der Profi-Tennisgeschichte. Er endete 26:24.

Der Tiebreak wurde 1963 vom Amerikaner Jimmy van Alen erfunden.

Weblinks

 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)