Uckermark

of these articles is occupied with the northeastGerman region Uckermark.

To the district of the same name Uckermark see ebenda; to the former concentration camp under KZ Uckermark; the ship of the German war navy Uckermark is described under its original name old Mark.

Uckermark one calls a landscape in the northeast of Germany, grown historically. Der größte Teil der Uckermark liegt im Bundesland Brandenburg, die Stadt Strasburg (Uckermark) gehört zu Mecklenburg-Vorpommern.

Blick auf die Uckerseen. Fünf-Seen-Blick
Blick auf die Uckerseen. Fünf-Seen-Blick

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die fruchtbare, eiszeitlich geprägte hügelige Grund- und Endmoränenlandschaft ist von der Seenkette des Ober- und Unteruckersees durchzogen und im Südteil überwiegend mit Buchenwäldern bestanden. Begrenzt wird die Uckermark im Norden etwas unscharf (nördlich der Stadt Prenzlau), im Nordosten vom Randowbruch, im Osten von der Oder. Im Südosten schließt die Uckermark die Stadt Angermünde ein, die Grenze verläuft an der Nordgrenze der Schorfheide, umschließt die Stadt Templin und läuft bis Fürstenberg/Havel und von da ab in nördlicher Richtung unter Ausschluss der Feldberger Seen bis zur Stadt Strasburg (Uckermark).

Namensgebung

Der Name leitet sich vom slawischen Stamm der Ukranen her, die hier zwischen dem 7. und dem 12. Jhd. siedelten. Der Namensbestandteil Mark weist auf die Lage als ehemaliges (und heutiges) Grenzgebiet hin.

Der Wortbestandteil Ucker ist regional oft wiederzufinden: Uckerseen (Ober- und Unteruckersee), der Fluss Ucker/Uecker und letztendlich in der Stadt Ueckermünde.

Grenzregion

Die Uckermark bildete als westlich der Oder gelegene Landschaft bereits historisch eine Übergangslandschaft zwischen Brandenburg und Pommern. Sie wurde als eine der ersten Regionen im norddeutschen Tiefland von der Bandkeramischen Kultur neolithisiert und war während der Zeit der Trichterbecherkultur bzw. der Kugelamphorenkultur das Verbreitungsgebiet der kleinen "uckermärkischen Steinkisten". Ab dem 7. Jahrhundert von wurde die Mark von westslawischen Stämmen besiedelt, die hier Ackerbau, Viehhaltung und Bienenzucht betrieben.

Blick auf das Uckertal
Blick auf das Uckertal

Wichtige Orte

Wichtige Orte sind neben der Kreisstadt Prenzlau und der größten Stadt Schwedt/Oder die beiden ehemaligen Kreisstädte Angermünde und Templin sowie die kleineren Städte Lychen und Brüssow. Der Naturpark Uckermärkische Seen ist mit 895 km² der drittgrößte der elf Brandenburger Naturparks. Im Osten findet sich der Nationalpark Unteres Odertal.

Wirtschaft

In der Wirtschaft sind Erdölverarbeitung, Papierherstellung, Tourismus, Landwirtschaft, Windkraft und Nahrungsmittelindustrie zu nennen. Durch die 3 Großschutzgebiete (inkl. Nationalpark Unteres Odertal) kommen immer mehr Besucher in die Region.

Siehe auch

Uckermärkische Seen

Weblinks



Koordinaten: 53°07'00 N 13°30'00 O

 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)