United nation Interim Force in Lebanon

the United nation Interim Force in Lebanon (it UNIVERSITY-FELL) is 1978 a created, continuous mission of the UN, in order to insure that the Israeli troops take off. The moreover one is to the Lebanese government to be helped to restore their power. Da der Großteil der UNIFIL aus Franzosen bestand, ist auch die französische Abkürzung FINUL (Force intérimaire des Nations unies au Liban) üblich.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund der Entsendung

Nach dem "Schwarzen September" 1970 war die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) aus Jordanien vertrieben worden und hatte ihre neue Hauptbasis für den Kampf gegen Israel im Libanon etabliert. Die palästinensische Präsenz war ein Mitauslöser des libanesischen Bürgerkriegs (1975-1990).

Am 11. März 1978 landete ein 11-köpfiges bewaffnetes Kommando der Fatah an einem Strand nördlich Tel Aviv, entführte einen Verkehrsbus und eröffnete das Feuer auf israelische Militäreinrichtungen. Bei der anschliessenden Verfolgungsjagd und Schiesserei starben alle Mitglieder des Kommandos und 36 Israelis. Am 14. März, drei Tage nach dem Massaker, marschierte die israelische Armee (IDF) mit 25.000 Soldaten in den Libanon ein und besetzte das Gebiet südlich des Flusses Litani (siehe Operation Litani). Dabei wurden zwischen 1.000 und 2.000 Personen getötet und rund 280.000 vertrieben.

Die libanesische Regierung protestierte gegen das israelische Vorgehen und wandte sich an den UN-Sicherheitsrat, der in seinen Resolutionen 425 und 426 vom 19. März 1978 die Einstellung der Kampfhandlungen und den Abzug der israelischen Truppen forderte und die Entsendung einer Eingreiftruppe - der UNIFIL - beschloss. Die ersten Einheiten der UNIFIL, die von der im benachbarten Syrien stationierten United Nations Disengagement Observer Force abgezogen wurden, erreichten das Gebiet im Südlibanon am 23. März.

Weiterer Verlauf der Mission

Zwar zog Israel seine Truppen 1978 aus dem Libanon zurück, die Positionen wurden aber an die von Israel unterstützte Südlibanesische Armee (SLA) übergeben. In der Folge fanden Kämpfe zwischen der SLA und PLO-Truppen sowie Artillerieduelle über die Grenze zu Israel statt.

1982 marschierte die IDF erneut in den Libanon ein (siehe Libanonkrieg). Die UNIFIL leistete dabei humanitäre Hilfe für die Bevölkerung. 1985 zog sich die IDF zurück, besetzte aber weiterhin einen Landstreifen im Südlibanon, um den Gefechte mit der inzwischen gegründeten libanesischen Hisbollah geführt wurden. Während der israelischen Militäroperation "Früchte des Zorns" im April 1996 wurde am 18. April eine Einrichtung der UNIFIL im dem Dorf Quana von israelischer Artillerie angegriffen, wobei wurden von den dort befindlichen rund 800 Flüchtlingen über 100 getötet und etwa 300 verletzt wurden.

Im Jahr 2000 zog Israel seine restlichen Truppen aus dem Libanon ab, die SLA wurde aufgelöst. Aufgrund der geänderten Sicherheitslage wurde die Mission vorübergehend von 4.500 auf rund 8.000 Mann aufgestockt. Die UNIFIL-Mission ist bis heute im Libanon stationiert. Gründe dafür sind unter anderem die fortbestehenden Gebietsstreitigkeiten um die Schebaa-Farmen. Zudem hat die libanesische Regierung es bisher nicht geschafft, ihre Autorität und die Einhaltung der öffentlichen Sicherheit in dem Gebiet effektiv durchzusetzen. Zu den heutigen Aufgaben der UNIFIL zählen unter anderem die überwachung des Waffenstillstands sowie die Minenräumung. Die Mission wird dazu halbjährlich vom UN-Sicherheitsrat verlängert.

Statistiken

  • beteiligte Länder: Frankreich, Ghana, Indien, Irland, Italien, Polen, Ukraine
  • Personal: 1980 Soldaten, 50 Militärbeobachter der UNTSO, 115 internationale Zivilisten, 300 lokale Zivilisten.
  • Jahresbudget: rund 100 Millionen Dollar
  • Verluste: 244 Soldaten, 2 Militärbeobachter, 6 zivile Mitarbeiter.

(alle Angaben: Stand 2006)

Weblinks

 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)