Vaira Vīķe Freiberga

Vaira Vīķe Freiberga [ˈvairaˈviːceˈfreiberga] (* 1. December 1937 in Riga, Latvia) is the president of the Republic of Latvia. She was selected for the first time 1999 and confirmed 2003 in the office.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Vaira Vīķe-Freiberga 2005

Die Eltern von Vaira Vīķe-Freiberga waren Kriegsflüchtlinge. Sie verließen Lettland im Jahr 1944 und lebten in den folgenden Jahren in verschiedenen Ländern: Deutschland, Marokko und Kanada.

In Kanada studierte Vīķe-Freiberga an den Universitäten von Toronto und an der McGill-Universität, wo sie 1965 in Psychologie promovierte.

Zwischen 1965 und 1998 lehrte sie Psychologie an der Universität von Montréal. Während dieser Zeit war sie schon in der lettischen Gemeinschaft Kanadas aktiv, ein großer Teil Ihrer Forschung drehte sich um die traditionellen lettischen Dainas.

1998 kehrte Vaira Vīķe-Freiberga nach Lettland zurück, um die Leitung des Lettland-Instituts zu übernehmen, eine Organisation zur Förderung der Bekanntheit Lettlands im Ausland. Im kommenden Jahr wurde sie als Nachfolgerin von Guntis Ulmanis zur Präsidentin der Republik Lettland gewählt.

Vaira Vīķe-Freiberga spricht mehrere Sprachen fließend, darunter Lettisch, Englisch, Französisch und Deutsch.

Vaira Vīķe-Freiberga ist verheiratet mit Imants Freibergs, einem Informatikprofessor an der Universität von Québec in Montréal. Das Ehepaar hat zwei Kinder, Kārlis und Indra.

2005 wurde Vaira Vīķe-Freiberga mit dem Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken ausgezeichnet.

Politik

Die parteilose Präsidentin sorgte für eine klare Westorientierung Lettlands und bemühte sich um den EU-Beitritt ihres Landes. Sie ist wegen ihres unabhängigen und sicheren Auftretens in der lettischen Bevölkerung außergewöhnlich beliebt.

Siehe auch

Weblinks


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)