Velbert

coat of arms map
Wappen der Stadt Velbert Deutschlandkarte, Position von Velbert hervorgehoben
base data
Land of the Federal Republic: North Rhine-Westphalia
governmental district: Duesseldorf
circle: Circle Metz man
surface: 74.9 km ²
inhabitants: 87.919 (conditions: 30. May 05)
Population density: 1173 inhabitants for each km ²
height: 230 m and. NN
postal zip codes: 42549-42555
preselections: 02051-02053
geographical situation:
Coordinates: 51° 20 ' N, 7° 3 ' O
51° 20 ' N, 7° 3 ' O
Kfz characteristic: ME
Gemeindekennzahl: 05158032
Stadtgliederung: 3 Stadtteile
Website: www.velbert.de
E-Mail-Adresse:
Politik
Bürgermeister: Stefan Freitag (parteilos)

Velbert ist eine große kreisangehörige Stadt im Kreis Mettmann, die rund 20 Kilometer nordöstlich der nordrheinwestfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf, 18 Kilometer südlich von Essen und 12 Kilometer nordwestlich von Wuppertal auf der linken Ruhrseite gelegen ist. Sie hatte am 30. April 2005 87.968 Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Räumliche Lage

Velbert liegt auf den Höhen des Bergischen Landes und wird auch Herz des Niederbergischen Landes genannt. Es liegt ca. 230 Meter über dem Meer (Höchster Punkt: 303 Meter (Hordtberg sowie Fettenberger Weg), niedrigster Punkt: ca. 80 Meter (Ortsausgang Langenberg Richtung Kupferdreh). Der höchste Punkt in Velbert Mitte ist 263 Meter über NN (er befindet sich an der Ecke Friedrichstraße/Langenberger Straße).

Stadtgliederung

Die Stadt Velbert gliedert sich in die drei administrativen Stadtteile Velbert-Mitte, Neviges und Langenberg.

Historisch gibt es zahlreiche Stadtbezirke: darunter Birth, Losenburg, Am Berg, Nordpark, Langenhorst, Rützkausen, Obere Flandersbach, Kostenberg und Hefel (Mitte); Nierenhof, Ober-Bonsfeld, Frohnberg, Hopscheiderberg (Langenberg); Tönisheide, Siepen, Pöthen, Kuhlendahl, Nordrath (Neviges).

  • Birth liegt im Westen der Stadt, grenzt an die Nachbarstadt Heiligenhaus und reicht nach Osten hin bis zum Grüngürtel auf dem Tunnel der Autobahn 44. Im Norden schließt sich der Stadtbezirk Losenburg an; im Süden der Stadtbezirk Am Berg. Dieser Stadtbezirk befindet sich auf einer Höhe von etwa 150 bis 250 Metern über NN und ist mit einer Einwohnerzahl von zurzeit etwa 6.300 auf einer Fläche von ca. einem Quadratkilometer relativ dicht bevölkert. Dementsprechend findet man vorwiegend Hoch- und Mehrfamilienhäuser vor und nur wenige Straßenzüge mit Einfamilienhäusern. Im Nordwesten Births schließt sich jedoch die „Grüne Insel“ an, die aus einer Schrebergartenanlage, einigen Bauernhöfen sowie Wiesen und Feldern besteht.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung Velberts geht auf das Jahr 875 zurück; der Name lautete damals „Feldbrahti“, was sich mit „brachliegendes“ oder „frisch gerodetes Feld“ übersetzen lässt. Langenberg und Neviges wurden erst im Jahre 1220 erstmalig in Urkunden erwähnt.

Spätestens seit dem Beginn des 14. Jahrhunderts gibt es Bergbau in Velbert. Im Jahre 1560 wird die Reformation eingeführt, 1681 wird Neviges ein katholischer Wallfahrtsort.

Ab dem 18. Jahrhundert wird Velbert ein bedeutender Standort der Schloss- und Beschlägeherstellung und bleibt es bis heute. Im Jahre 1847 wird die Prinz-Wilhelm-Eisenbahn, die Langenberg beziehungsweise Neviges mit Steele und Vohwinkel verbindet, eröffnet.

Im Zuge der nordrheinwestfälischen Gemeindereform schließen sich am 1. Januar 1975 die ehemals unabhängigen Städte Langenberg, Neviges und (Alt-)Velbert zur Stadt Velbert zusammen.

Stadtwappen

Das alte Wappen stammt aus dem Jahre 1882 und war bis zur nordrhein-westfälischen Gemeindereform am 1. Januar 1975 gültig. Es zeigt den (limburgischen) Löwen der Grafen und späteren Herzöge von Berg. Die Schlüssel stehen als Zeichen für das in Velbert alteingesessene Schlosserhandwerk.

Darauf verweist auch das neue Wappen, das seit dem 1. Januar 1975 für die aus dem alten Velbert und den ehedem selbständigen Städten Neviges und Langenberg zusammengefasste neue Stadt Velbert gültig ist. Das Eichenlaub nimmt dabei heraldisch auf die Langenberger Eiche, der Schlüsselbart auf das Nevigeser Wappen der Herren von Hardenberg Bezug.

Einwohner

Bevölkerungsentwicklung

(jeweils zum 31. Dezember)

Religion

Velbert besitzt eine evangelische Mehrheit; Losenburg ist der einzige Stadtteil, in dem überwiegend Katholiken wohnen. In Velbert befindet sich das Diakonissen-Mutterhaus Bleibergquelle.

Politik

Seit der Kommunalwahl am 26. September 2004 hat der Rat der Stadt Velbert 58 Mitglieder, die sich auf 6 Fraktionen verteilen; die zwei Mitglieder der PDS sind fraktionslos. Es ergibt sich folgende Sitzverteilung:

CDU: 22 SPD: 17 Velbert anders: 7 Bündnis 90/Die Grünen: 4 Stadtteile VORAN: 3 FDP: 3 PDS: 2

Vorsitzender des Rates und Leiter der Verwaltung ist der hauptamtliche Bürgermeister Stefan Freitag (parteilos). Er wird durch die hauptamtlichen Beigeordneten vertreten, die der Rat jeweils für die Dauer von acht Jahren wählt.

Der hauptamtliche Bürgermeister wird bei seinen repräsentativen Aufgaben vom ersten stellvertretenden Bürgermeister Bernd Tondorf (CDU) und vom zweiten stellvertretenden Bürgermeister Wolfgang Werner (SPD) unterstützt.

Wirtschaft und Soziales

Industriell bekannt ist Velbert als Zentrum der Herstellung von Schlössern und Beschlägen. Hauptsächlich werden diese in mittelständischen Unternehmen erzeugt.

Im Bereich des Landgerichtes Wuppertal ist das Amtsgericht Velbert für die Gemeinden Velbert und Heiligenhaus zuständig.

Ansässige Unternehmen

  • Die Sicherheitstechnik-Unternehmen BKS, Huf Hülsbeck & Fürst und CES sind drei der größten Betriebe in der Stadt.
  • Insbesondere in die Automobilindustrie fließen Schlösser und Schließsysteme der Firmen Wilka-Schließtechnik, WITTE-Velbert, Huf Hülsbeck & Fürst und Kiekert.
  • Das Unternehmen Yale beziehungsweise die Schutzmarke Yale geht zurück auf einen gewissen Linus Yale jr., der als der Erfinder des Zylinderschlosses (1868) gilt. Später wurden Handhebezeuge gefertigt. Heute gehört die Firma Yale Industrial Products GmbH zu einer weltweit tätigen Unternehmensgruppe im Bereich Fördertechnik.
  • Union Bandstahl verarbeitet als Warm- und Kaltwalzwerk Bandstahl in verschiedenen Güten.
  • Die Kühlerfiguren der Firma Fingscheidt sind weltweit bekannt: Mercedes-Stern und Maybach-Logo werden hier gefertigt.
  • Die Erbslöh Gruppe, ansässig in Velbert-Neviges, ist seit 1842 in der Aluminium-Verarbeitung tätig.
  • Hochtechnologiedrähte des Europaweit größten Herstellers von Vierkantdrähten, der Firma Stenzhorn GmbH mit Sitz im Ortsteil Nierenhof finden sich weltweit in einer Vielzahl von Elektronikbauteilen, vor allem im Automotive-Sektor.
  • Die Helmut Mauell GmbH beliefert Kunden weltweit vom Stammsitz Velbert-Neviges aus unter anderem mit Automatisierungstechnik und Mosaiksystemen.

Arbeitslosigkeit

Auch Velbert ist von der eingebrochenen Metallindustrie durch ansteigende Arbeitslosigkeit betroffen, eine Arbeitslosenquote von 10,9 Prozent (Juli 2005) stellt jedoch im Vergleich zum Umland einen niedrigen Stand dar. Insbesondere die Schließung großer Gießereien in den 1990er Jahren führte zum Anstieg.

Krankenhäuser

Größtes Krankenhaus der Stadt ist das aus dem Städtischen Krankenhaus Velbert hervorgegangene Klinikum Niederberg, das über medizinische Abteilungen für Kardiologie, Gastro-Enterologie, Chirurgie, Urologie, Pädiatrie, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Psychiatrie und Psychotherapie verfügt. 1978 erbaut wird es heute durch den Zweckverband Velbert-Heiligenhaus unterhalten; in der Psychiatrie kommt ihm die Regionalversorgungspflicht für die Städte Velbert, Heiligenhaus und Wülfrath zu. Das Klinikum Niederberg ist an die Universität Essen angeschlossen.

Daneben besteht in Langenberg ein Fachkrankenhaus für Suchterkrankungen. Die in Neviges befindliche Zweigstelle der Antonius-Klinken Wuppertal ist auf die Geriatrie spezialisiert.

Verkehr

Schienen- und Busverkehr

Velbert ist im Schienenpersonennahverkehr montags bis freitags alle 20 Minuten sowie samstags und sonntags alle 30 Minuten im NRW-Takt durch die S 9 Haltern am SeeBottropEssen – Velbert-LangenbergWuppertal erschlossen, die gerade für Berufspendler sehr attraktiv ist. Velbert Mitte selbst besitzt seit den 1960er Jahren keinen Bahnanschluss mehr. In den Empfangsgebäuden Velbert West und Velbert Hauptbahnhof an der ehemaligen Strecke Wülfrath – Velbert – HeiligenhausKettwig vor der Brücke befinden sich heute Gaststätten, der Bahnhof Velbert-Tönisheide existiert nicht mehr. Der Bahnhof Neviges wurde 2003 beim S-Bahn-Ausbau verlegt, um einen besseren Busanschluss zu gewährleisten.

Bis in die 1950er Jahre besaß Velbert mehrere Straßenbahnlinien. In Velbert trafen sich die Linien aus Essen-Werden über Heidhausen, aus Neviges, Wülfrath und aus Hösel über Heiligenhaus. Heute existieren einige Busverbindungen, die zum Teil Velbert mit umliegenden Städten verbinden, darunter zwei Schnellbuslinien nach Essen, Wuppertal und Heiligenhaus. Am Wochenende verkehren Nachtexpresslinien von Essen und Wuppertal und zwischen den drei Ortsteilen Velberts.

Für den gesamten Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) und tarifraumüberschreitend der NRW-Tarif.

Straßen

In den 1980ern Jahren wurde unter massivem Aufwand mit dem Tunnel Birth und der Talbrücke im Hefel ein etwa sieben Kilometer langes Teilstück der als DüBoDo bekannten A44 auf Velberter Stadtgebiet gebaut. Bis heute ist dieses Teilstück nicht, wie geplant an die A3 im Westen (als vordringlicher Bedarf eingestuft) und A43 im Osten (kein Bedarf), an das Autobahnnetz angeschlossen. Das Ostende der A44 geht seit Dezember 2005 von der Anschlussstelle Langenberg nahtlos in die B227 nach Essen-Kupferdreh bis zur Ruhrallee autobahnähnlich ausgebaut über. Bereits seit 1991 besteht vom Dreieck Velbert-Nord ein autobahnähnlicher Ausbau der B224n zur A46 im Autobahnkreuz Sonnborn in Wuppertal mit Anschlüssen in Velbert-Mitte und Tönisheide.

In Velbert kreuzen sich die Bundesstraßen B224 (Solingen - Wuppertal-Vohwinkel - Velbert - Essen - Dorsten - Raesfeld) und die B227 (Ratingen-Breitscheid - Ratingen-Hösel - Heiligenhaus - Velbert - Essen - Gelsenkirchen). Von Essen aus kommend wird die B224 autobahnähnlich östlich am Stadtkern von Velbert-Mitte nach Wuppertal weiter geführt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater, Museen, Konzerte

Das zentrale Theater der Stadt befindet sich im Forum Niederberg, dem kulturellen Mittelpunkt Velberts. Darüber hinaus befinden sich städtische Bühnen im Bürgerhaus Langenberg und im Theater am Schloss Hardenberg in Neviges.

Das Deutsche Schloss- und Beschlägemuseum im Forum Niederberg ist in seiner Art einzigartig in Deutschland. Mit Ausstellungsstücken aus fünf Jahrtausenden wird erzählt, mit wieviel Erfindungsgabe die Menschen aller Epochen versuchten, sich und ihre Habe vor diebischen Eindringlingen zu schützen.

In der Christuskirche finden regelmäßig Konzerte der Kantorei Velbert statt.

Bauwerke

  • Die von den Architekten Carl Krieger (Außengestaltung) und Franz Brantzky (Innenraumgestaltung) entworfene und 1910 eingeweihte Christuskirche im Zentrum Velberts stellt ein museales und denkmalpflegerisches Kleinod des Jugendstils im evangelischen Kirchenbau dar.
  • Die Wallfahrtskirche „Mariendom“ in Neviges, 1968 vom Architekten Gottfried Böhm geschaffen, zählt zu den wichtigsten Zeugnissen moderner Architektur in Deutschland.
  • Schloss Hardenberg in Velbert-Neviges.
  • Historische Stadtkerne in Langenberg und Neviges
  • Sendemasten in Langenberg (303,7 Meter und 170 Meter hoch).
  • Event-Kirche in Velbert-Langenberg. Julius Carl Raschdorff (1823 – 1914) ließ die Kirche im neugotischen Stil erbauen. Als Dom-Baumeister schuf er später auch den berühmten Berliner Dom.

Städtepartnerschaften

Seit 1965 befindet sich Velbert in einer Städtepartnerschaft mit dem französischen Châtellerault, seit 1966 mit dem britischen Corby. Im Jahre 1979 schlossen sich diese drei Städte zu einer seltenen Dreierpartnerschaft zusammen. Velbert verbindet eine freundschaftliche Beziehung mit Hacıbektaş in der Türkei und dem griechischen Thesprotias.

Sport

  • Der wichtigste Fussballverein des Orts ist die SSVg Velbert, die in der Oberliga Nordrhein spielt.
  • Die Spielgemeinschaft des TuS Velbert und der SG Langenberg, die „Velbert Baskets“ spielen nach Ihrem Aufstieg in der Saison 2005/2006 in der 2. Basketball-Regionalliga, die Damenmannschaft in der Landesliga.
  • Der Velberter Boxclub wurde in den Jahren 1971, 2003, 2004, 2005 und 2006 Deutscher Meister. Seine (damaligen) Vereinsmitglieder Vitali Tajbert und Rustam Rahimov konnten bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen Medaillen erringen.
  • Der Billard-Sportverein Velbert (BSV Velbert) spielt in der ersten Bundesliga.
  • Bowling: Der Bowling-Sport-Verein (BSV Velbert) spielt in der Saison 2005/2006 in der zweiten Bundesliga.
  • Inline-/Skaterhockey: Die Commanders Velbert spielen seit ihrem Abstieg aus der 1. Inline-Skaterhockey Bundesliga im Jahr 2004 in der Südgruppe der 2. Bundesliga.
  • Das Tanzsportzentrum Velbert (TSZ Velbert) ist mit seinem A-Team derzeit in der 1. Bundesliga der Lateinformationen vertreten und belegte im November 2005 den 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft der Lateinformationen

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Günther Weisenborn (* 10. Juli 1903; † 23. März 1969 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller und Dramaturg
  • Willy Fleckhaus (* 1925; † 12. September 1983 in Castelfranco di Sopra) war Journalist und Designer
  • Hans-Otto Bäumer (SPD), * 26. Dezember 1926 in Velbert, † 24. November 1998 in Düsseldorf; Landesminister, Landtagsabgeordneter und Regierungspräsident in Düsseldorf
  • Friedhelm Brebeck (* 1934), Journalist und Fernsehreporter
  • Heinz Schemken (* 1935), ehemaliges Mitglied des Bundestages und Vorsitzender des Kolpingwerks Deutschland
  • Reiner Ruthenbeck (* 1937, lebt in Düsseldorf) ist ein deutscher Bildhauer und Konzeptkünstler.
  • Ulrich Herrmann (* 7. November 1939), Prof. für Pädagogik, wohnhaft in Tübingen
  • Friedrich Wilhelm Küppersbusch (* 24. Mai 1961) ist ein deutscher Journalist und Fernsehproduzent.

Bedeutende Persönlichkeiten, die in Velbert leb(t)en

  • Jean Pütz, *21. September 1936 in Köln, deutscher Naturwissenschaftler und Journalist
  • Gisbert Schneider, Orgelvirtuose und Leiter der Kantorei Velbert
  • Karl-Heinz Jakobs (*20. April 1929 in Kiauken/Ostpreußen), deutscher Schriftsteller
  • Sabine Brandi, deutsche Journalistin, verheiratet mit Friedrich Wilhelm Küppersbusch
  • Uwe Holtz, Prof. Dr. phil., ehemaliger Bundestagsabgeordneter
  • Willi Müser, (*10. September 1928 in Langenberg), langjähriger Landrat, ehemaliger Bundestagsabgeordneter und stellvertretender Vorsitzender des Landschaftsverbandes Rheinland
  • Wolfgang Stockmeier (*13. Dezember 1931 in Essen) Orgelvirtuose und Komponist. Er komponierte bislang über 300 Stücke und lebt in Velbert-Langenberg.

Andere Personen, die mit Velbert in Beziehung stehen



Weblinks

 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)