Willy wow

Willy wow.

Willy wow (* 18. May 1943 in Moenchengladbach) is a German politician (CDU).

He was from 1988 to 1992 parliamentary undersecretary of state with the Federal Minister of the defense.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur am Gymnasium in Rheydt-Odenkirchen absolvierte Wimmer ein Studium der Rechtswissenschaft in Köln und Bonn, welches er mit dem ersten und dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Seitdem ist er als Rechtsanwalt in Mönchengladbach-Rheydt tätig.

Familie

Willy Wimmer ist verheiratet und hat einen Sohn.

Partei

Seit 1959 ist er Mitglied der CDU. Zunächst engagierte er sich im Landesvorstand der Jungen Union Rheinland und als Bezirkvorsitzender der JU Niederrhein. Von 1986 bis 2000 war Wimmer Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Niederrhein.

Abgeordneter

Wimmer gehörte von 1969 bis 1980 dem Stadtrat von Mönchengladbach und von 1975 bis 1976 auch der Landschaftsversammlung Rheinland an.

Seit 1976 ist Wimmer Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von April 1985 bis Dezember 1988 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Verteidigungspolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

1999 gehörte er zu einer Reihe von deutschen Politikern, die gegen sich gegen den Kosovo-Krieg aussprachen. Wimmer sprach von einem "ordinären Angriffskrieg" und warf insbesondere Außenminister Joschka Fischer und Verteidigungsminister Rudolf Scharping schwerwiegende "Manipulationen" vor.

2003 zog Wimmer in einem offenen Brief an die CDU/CSU-Bundestagsfraktion Parallelen zum Irak-Krieg: "Sowohl die Intervention der USA im Irak als auch die Bombardierung Jugoslawiens und seiner Hauptstadt Belgrad durch die Nato geschah ohne Mandat der Vereinten Nationen. Dies ist von der deutschen Völkerrechtslehre zutreffend und mit Nachdruck als völkerrechtswidrig bewertet worden." Im Irak-Krieg sei die Weltöffentlichkeit mit der Unwahrheit bedient worden. Eine vergleichbare Überprüfung der Aussagen deutscher Amtsträger während des Bundeswehreinsatzes gegen Jugoslawien habe es im Bundestag bis heute nicht gegeben.

Wimmer ist Stellvertretender Leiter der Delegation des Deutschen Bundestages bei der Parlamentarische Versammlung der OSZE und war von 1994 bis 2000 auch Vizepräsident der Parlamentarische Versammlung der OSZE.

Willy Wimmer ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Neuss II bzw. seit 2002 des Wahlkreises Krefeld I - Neuss II in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2005 erreichte er hier 47,4 % der Erststimmen.

Öffentliche Ämter

Am 19. Dezember 1988 wurde Wimmer als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte Bundesregierung berufen. Am 1. April 1992 schied er gemeinsam mit dem damaligen Bundesverteidigungsminister Gerhard Stoltenberg aus dem Amt.

Siehe auch

Weblinks

|
| * Literatur von und über Willy Wimmer im Katalog der DDB

}}


 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)