Wolfgang depth lake

Wolfgang Tiefensee
Wolfgang depth lake

Wolfgang depth lake (* 4. January 1955 in Gera) is a German politician (SPD).

It is since 2005 Federal Ministers for traffic, building and town development and was from 1998 to 2005 mayors of Leipzig.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Schulzeit

Wolfgang Tiefensee wuchs in einer sehr musikalischen katholischen Familie als Sohn des Komponisten Siegfried Tiefensee auf und erhielt frühzeitig Instrumentalunterricht. Als Schüler gewann er am Cello den Leipziger Bachpreis, schlug jedoch keine musikalische Karriere ein.

Auf Grund seiner christlichen Erziehung war er nicht Mitglied der Jungen Pioniere und der FDJ, nahm nicht an der Jugendweihe teil und verweigerte den Dienst an der Waffe in der NVA, was seine Studienmöglichkeiten einschränkte.

Ein Bruder, der Priester Eberhard Tiefensee, ist Professor für Philosophie und früherer Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt. Ein weiterer Bruder, Volker Tiefensee, ist Bürgermeister (CDU) der Gemeinde Schönwölkau.

Tiefensee ist seit 1976 verheiratet und hat vier Kinder. Im Sommer 2005 wurde vom Ehepaar Tiefensee in der Presse bekanntgegeben, dass sie sich trennen.

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1973 erwarb Wolfgang Tiefensee zunächst 1974 den Berufsabschluss als Facharbeiter für Nachrichtentechnik. Nach dem Wehrdienst, den er ohne Waffe als Bausoldat bis 1976 absolvierte, begann er ein Studium an einer Ingenieurschule und wurde 1979 Ingenieur für Industrielle Elektronik. Von 1979 bis 1986 arbeitete er als Entwicklungsingenieur in der Abteilung Forschung und Entwicklung des VEB Fernmeldewerk Leipzig. In dieser Zeit schloss er 1982 ein berufsbegleitendes postgraduales Studium als Fachingenieur für Informatik im Bauwesen ab.

1986 wechselte er an den Fachbereich Elektroenergieanlagen der Technischen Hochschule Leipzig. Er erwirbt nach einem weiteren berufsbegleitenden Studium den Abschluss als Diplomingenieur für Elektrotechnik.

Politisches Leben

1989 engagierte sich Wolfgang Tiefensee erstmals politisch in der Bürgerbewegung "Demokratie jetzt", die er am Runden Tisch in Leipzig vertrat. Der Runde Tisch entsandte ihn als hauptamtlichen Stadtrat (Dezernent) in die Leipziger Stadtverwaltung. Er war kurzzeitig parteiloser Stadtverordneter der Fraktion Bündnis 90 in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

1990 wurde er zum Amtsleiter des Schulverwaltungsamtes der Stadt Leipzig gewählt. Ab 1992 war er Stadtrat (Beigeordneter) für Jugend, Schule und Bildung. 1994 wurde er dann Bürgermeister und Beigeordneter für Jugend, Schule und Sport. 1995 trat er in die SPD ein.

Am 26. April 1998 wurde Wolfgang Tiefensee im zweiten Wahlgang mit 48,4 Prozent der Stimmen (Wahl mit einfacher Mehrheit) für 7 Jahre zum Oberbürgermeister von Leipzig gewählt. Für die gelungene Neuansiedlung mehrerer Großunternehmen, darunter BMW und DHL erhielt Tiefensee vielfach hohe Anerkennung.

Nach der Bundestagswahl 2002 lehnte Tiefensee das Angebot Gerhard Schröders ab, als Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen in die Bundesregierung nach Berlin zu gehen. Offiziell begründete er dies mit seiner starken Verbundenheit mit Leipzig und der Einbindung in die Olympia-Bewerbung der Messestadt. Im Jahr 2004 ließ er sich nicht als Spitzenkandidat der SPD für die Wahlen zum sächsischen Landtag aufstellen. Im Oktober 2004 war Tiefensee Mitglied der SPD-Delegation bei den Koalitionsverhandlungen zur Bildung der neuen sächsischen Landesregierung.

2003 gehörte Wolfgang Tiefensee der Hartz-Kommission an, die das Hartz-Konzept für die Agenda 2010 ausarbeitete.

Als Oberbürgermeister war er in die Bewerbung Leipzigs um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2012 ein und war stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Bewerbungsgesellschaft "Leipzig 2012 GmbH". Leipzig wurde vom Nationalen Olympischen Komitee als deutsche Bewerberstadt ausgewählt, konnte sich jedoch im internationalen Auswahlverfahren des Internationalen Olympischen Komitees nicht für die Endausscheidung qualifizieren. Nach dem Ende der Olympia-Bewerbung stand Tiefensee wegen rechtswidriger Provisionszahlungen gegenüber den Gesellschaftern der Bewerbungs-GmbH in der Kritik.

Bei der Oberbürgermeisterwahl am 10. April 2005 wurde Tiefensee im ersten Wahlgang mit 67,1 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt.

Am 13. Oktober 2005 nominierte ihn das SPD-Präsidium für einen Ministerposten in der zu bildenden Bundesregierung, am 15. November wurde er in den Bundesvorstand der SPD gewählt. Am 22. November 2005 trat Tiefensee das Amt des Bundesministers für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung an und ist zugleich Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer.

Ehrungen

Wolfgang Tiefensee ist seit 2003 Träger des von der Französischen Republik verliehenen Titels "Ritter der Ehrenlegion".

Siehe auch

Weblinks



 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)