Two glorious Halunken

of Italian = " hiddenStructure "
film data
of German titles: Two glorious Halunken
original titles: IL buono, IL gross, IL cattivo
production country: Italy, Spain
feature year: 1966
length (PAL - DVD): approx. 171 minutes
source language: English

Italian

age release: FSK 16
staff
direction: Sergio Leone
film script: Agenore Incrocci, Furio Scarpelli, Luciano Vincenzoni, Sergio Leone
Produktion: Alberto Grimaldi
Musik: Ennio Morricone
Kamera: Tonino Delli Colli
Schnitt: Eugenio Alabiso, Nino Baragli, Joe D’Augustine
Besetzung

Clint Eastwood als Joe,
Lee van Cleef als Sentenza,
Eli Wallach als Tuco


Zwei glorreiche Halunken (ital. Il buono, il brutto, il cattivo, engl. The Good, the Bad and the Ugly) ist ein italienisch-spanischer Italo-Western aus dem Jahre 1966. Der während des amerikanischen Bürgerkriegs spielende Film wurde von Sergio Leone inszeniert. Drei konkurrierende Gauner jagen einem Goldschatz hinterher. Es kommt zu wechselnden Kooperationen der Gauner untereinander, die stets durch Misstrauen und Habgier geprägt sind.


Inhaltsverzeichnis

Handlung

Zwei glorreiche Halunken spielt in New Mexico zur Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs und während der sogenannten Sibley-Offensive (1862).

Sentenza (Lee van Cleef), ein sadistischer Auftragskiller, hört von einem riesigen Goldschatz, der in den Wirren des Bürgerkriegs verlorenging. Ein schweigsamer, namenloser Kopfgeldjäger (Clint Eastwood), stets "Blonder" genannt, nimmt währenddessen den mexikanischen Banditen Tuco (Eli Wallach) fest - nachdem er zuvor drei Männer mit einer sagenhaft schnellen Revolver-Aktion ausgeschaltet hat. Als der ebenso redselige wie weinerliche Tuco aufgehängt werden soll, schießt ihn der Blonde vom Strick und teilt mit ihm das Kopfgeld. Nachdem die beiden mit diesem Trick mehrmals die auf Tuco ausgesetzte Prämie kassiert haben, setzt der Blonde Tuco in der Wüste aus. Tuco, halb verdurstet, schwört Rache und spürt den Blonden schließlich auf. Er zwingt ihn zu einem tödlichen Marsch durch die Wüste von New Mexico.

In der Wüste treffen die beiden auf den halbtoten Soldaten Bill Carson, der ihnen wichtige Informationen über den Verbleib des Goldschatzes übermittelt, hinter dem auch Sentenza her ist. Die beiden Männer sind, um den Schatz zu finden, dazu gezwungen, als Team zu arbeiten. Unglücklicherweise fallen sie in die Hände von Sentenza, der Tuco mit brutalen Foltermethoden zur Preisgabe seiner Informationen zwingt. Nachdem es ihnen gelungen ist, Sentenza vorläufig auszuschalten, finden der Blonde und Tuco den Soldatenfriedhof, auf dem das Gold vergraben ist. Als Sentenza auftaucht, kommt es zu einem nervenaufreibenden Showdown. Der Blonde schießt und denkt schneller als seine beiden Konkurrenten und sticht sie aus. Doch er überläßt Tuco – nach einer letzten Demütigung – dessen Anteil am Goldschatz. Dann reitet er davon.

Entstehungsgeschichte / Fakten zum Film

  • Zwei glorreiche Halunken ist der dritte Teil der sogenannten Dollar-Trilogie von Sergio Leone. Nachdem er mit Für eine Handvoll Dollar (1964) und Für ein paar Dollar mehr (1965) sehr erfolgreich war, konnte Leone mit einem weitaus höheren Budget Zwei glorreiche Halunken inszenieren, einen komplexen, epischen und produktionstechnisch aufwändigen Film. Clint Eastwood nimmt darin die Rolle des schweigsamen Kopfgeldjägers wieder auf („the Good“), während Lee Van Cleef, der in Für ein paar Dollar mehr eine positive Rolle hatte, als brutaler Schurke („the Bad“) zu sehen ist. Leone ergänzte das Kopfgeldjäger-Duo um den Charakter des Tuco („the Ugly“), der für viele humoristische Einlagen sorgt.
  • Sergio Leone war erbost darüber, dass Clint Eastwood – „seine Entdeckung“ – für den Film eine hohe Gage von 250.000 Dollar plus 10 Prozent der weltweiten Einspielergebnisse verlangte. Er dachte daran, die Hauptrolle umzubesetzen, entschied sich dann aber doch für den sehr populären Eastwood. Nachdem Zwei glorreiche Halunken abgedreht war, galt die Beziehung der beiden Männer jedoch als zerrüttet. Für den Nachfolgefilm Spiel mir das Lied vom Tod setzte Leone deshalb den relativ unbekannten Charles Bronson als Hauptdarsteller durch. Eastwood hat sich vor Leones Tod anscheinend wieder mit diesem ausgesöhnt.
  • Die Außenaufnahmen des Films entstanden überwiegend in Spanien, wo zu dieser Zeit sehr viele Italo-Western gedreht wurden. Zwei glorreiche Halunken enthält viele von Leones Markenzeichen. Dazu zählen kurze Dialoge, lange Szenen, in denen die Spannung langsam aufgebaut wird, sowie der Kontrast zwischen schweifenden Weitwinkelaufnahmen und dichtgedrängten Nahaufnahmen von Gesichtern, Augen und Fingern. In den ersten Minuten des Films wird kein Wort gesprochen.
  • 1500 spanische Soldaten wurden bei dem Film als Komparsen eingesetzt.
  • Der riesige Soldatenfriedhof, auf dem der Showdown stattfindet, wurde von spanischen Soldaten angelegt. Am Schluss des Films sprengen Tuco und der Blonde eine Brücke in die Luft. Auch die Brücke wurde von spanischen Soldaten erbaut. Deren Offizier gab das Zeichen zur Sprengung, obwohl die Kameras noch nicht liefen. Dem Offizier war die Angelegenheit so peinlich, dass er die Brücke ein zweites Mal bauen ließ. Die zweite Sprengung wurde dann erfolgreich gefilmt.
  • Charles Bronson lehnte sowohl die Rolle des Tuco wie auch die des Sentenza ab. Auch Gian Maria Volonté war für die Tuco-Rolle im Gespräch.
  • Clint Eastwood trug in dem Film denselben Poncho wie in Für eine Handvoll Dollar und Für ein paar Dollar mehr.
  • Autor Vincenzoni schrieb das Drehbuch in nur elf Tagen.

Erfolg und filmgeschichtliche Bedeutung

  • Sergio Leone konnte mit Zwei glorreiche Halunken weltweit, auch in den USA, einen großen Erfolg verbuchen. Während der klassische US-Western zu dieser Zeit nur noch seine traditionellen Formen und Inhalte variierte, wirkte Leones harter, zynischer, auch satirischer Inszenierungsstil revolutionär und innovativ. Die illusionslosen, amoralischen Desperados des Films waren die zeitgemäßen Anti-Helden eines Jahrzehnts, in dem die traditionellen Werte in Frage gestellt wurden. Klassische Western-Helden wie Gary Cooper, James Stewart, Henry Fonda oder John Wayne, die in der Regel auf der „richtigen“ Seite des Gesetzes kämpften, wirkten dagegen antiquiert.
  • Zum nachhaltigen Erfolg des Films trug auch der berühmte Soundtrack von Ennio Morricone bei. Morricone, ein Schulfreund Leones, komponierte eine Musik, die sich vollkommen von den traditionellen symphonischen Western-Soundtracks unterschied und der musikalischen Untermalung von Filmen neue Dimensionen erschloss. Das Titelstück des Films wurde – mit seinen markanten Gitarrenriffs und dem düsteren Kojotengeheul – zu einem Teil der Popkultur. Sehr einprägsam ist auch die dynamische Ecstasy of Gold-Melodie, die Tucos Triumphgefühle illustriert, als dieser endlich den Soldatenfriedhof mit dem versteckten Gold findet. Der gesamte Soundtrack gilt als Meisterwerk und als eine von Morricones größten Arbeiten.
  • Zwei glorreiche Halunken ist als Klassiker und Kultfilm des Genres anerkannt und einer der populärsten Western. In der Internet Movie Database rangiert er auf der Liste der besten Filme auf Platz 11 (April 2006) und ist damit der höchstplatzierte Streifen seines Genres. Die außergewöhnliche Popularität des Film spiegelt sich dort auch in den nahezu ausschließlich positiven Nutzerkommentaren wider.
  • Der bekannte US-Filmkritiker Roger Ebert zählt Zwei glorreiche Halunken zu den großen Filmen.
  • Der englische Titel des Films - The Good, the Bad and the Ugly - wurde zu einer gern zitierten Redewendung, die meist in humoristisch/satirischer Weise angewandt wird.
  • Der Erfolg von Zwei glorreiche Halunken ermöglichte es Sergio Leone, 1968 mit einem noch höheren Budget den Nachfolgefilm Spiel mir das Lied vom Tod zu drehen. Dieser floppte in den USA, wurde aber in Europa zu einem der populärsten Kultfilme.
  • Für Stephen King war der Film eine wichtige Inspiration für seine Fantasy-Saga Der Dunkle Turm. Im Vorwort zur neuen Auflage von Band 1 geht er ausführlich auf die Eindrücke ein, die der Kinobesuch bei ihm hinterlassen hat.

Siehe auch

Weblinks

 

  > German to English > de.wikipedia.org (Machine translated into English)